Startseite » Technik » Forschung »

Chirurgieinstrumente mit RFID-Chip

Kennzeichnung
Chirurgieinstrumente mit RFID-Chip gekennzeichnet

Smartrac Speciality RFID Chirurgieinstrumente Dast
RFID-Chips für chirurgische Instrumente und Werkzeuge müssen besonders klein sein und das Sterilisieren unbeschadet überstehen (Bild: chalabala / stock.adobe.com)
Anzeige
Ob alle Chirurgieinstrumente im OP-Sieb sind, die hineingehören, wäre einfach zu prüfen, wenn jedes Teil mit einem widerstandsfähigen RFID-Chip ausgestattet und in einem Schritt auslesbar wäre. An einer solchen Lösung arbeiten Partner aus Industrie, Forschung und Gesundheitswesen.

Sterilgüter wie OP-Bestecke werden in Krankenhäusern täglich gebraucht und sind ständig in einem Kreislauf aus Nutzung, Reinigung, Sterilisierung, Prüfung und Verteilung im Haus unterwegs. Komplette Sets für Eingriffe werden in Sieben zusammengestellt und transportiert. Studien haben ergeben, dass beim Zusammenstellen hohe Fehlerraten von bis zu 30 Prozent auftreten, sodass bei der Operation improvisiert werden muss, indem zum Beispiel Teile aus anderen Sieben herausgenommen werden, die dadurch wiederum lückenhaft sind.

Inhaltsverzeichnis

1. Mit RFID-Chips den Sterilgutkreislauf verfolgen
2. Hohe Frequenzen – kleinere Transponder im Instrument
3. MDR-Anforderungen mit RFID ohne ein Vereinzeln erfüllen

Mit RFID-Chips den Sterilgutkreislauf verfolgen

Das Projektkonsortium „Digitales Abbild des Sterilgutkreislaufs mittels Transpondertechnik“, kurz Dast, will mit einer auf RFID-Chips basierenden technischen Lösung ermöglichen, den Sterilgutkreislauf in Echtzeit zu verfolgen, damit jederzeit sicher ist, wo sich jedes Instrument befindet. Auch das versehentliche Vergessen von Instrumenten im Körper von Patienten soll somit ausgeschlossen sein.

Sämtliche Besteckteile werden dafür mit RFID-Chips, also Funketiketten, ausgestattet, die berührungslos von Lesegeräten abgelesen werden können. Das funktioniert auch dann, wenn viele Teile kreuz und quer in einem Sieb liegen. „Die Auslesung für ein ganzes Sieb kann in einem Rutsch erfolgen“, sagt Prof. Dr. Nils Pohl von der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Das Projekt unter Federführung der Smartrac Speciality GmbH, Reichshof-Wehnrath, an der der Lehrstuhl für Integrierte Systeme der RUB beteiligt ist, wird seit November 2019 für drei Jahre gefördert: mit rund 2,3 Millionen Euro aus dem Fonds für regionale Entwicklung der Europäischen Union.

Hohe Frequenzen – kleinere Transponder im Instrument

Die Transponder müssen aus hygienischen Gründen in winzige Glasröhrchen von nur 1,4 Millimeter *acht Millimeter eingekapselt und dann in das jeweilige Instrument integriert werden. „Die Innovation besteht darin, dass wir den Transponder so klein und auch unter schwierigen Bedingungen auslesbar machen“, so Pohl. „Für beides ist es essenziell, eine hohe Frequenz von 5,8 Gigahertz zu verwenden, die deutlich kleinere Antennen ermöglicht als bisherige Transponder-Tags bei 13,56 oder 866 Megahertz.“

Im Projekt soll zu jedem Teil aus dem Sterilgut eine digitale Lebenszyklusakte angelegt und automatisch während des Kreislaufs gepflegt werden. So kann jedes Teil von den in der Klinik Zuständigen überwacht und in Echtzeit zurückverfolgt werden.

MDR-Anforderungen mit RFID ohne ein Vereinzeln erfüllen

Für die Anwender wird damit beispielsweise ersichtlich, wo sich bestimmte Instrumente gerade befinden, ob, wann und wofür sie genutzt und ob sie prozesskonform sterilisiert und gehandhabt wurden. Damit lassen sich die Anforderungen der EU-Medizinprodukteverordnung EU 2017/745, auch bekannt als Medical Device Regulation oder MDR, automatisiert erfüllen, ohne dass die Sterilgüter oder Siebe an den Lesepunkten vereinzelt werden müssen.

Am Projekt beteiligt sind neben Smartrac Speciality und der RUB die Unternehmen ID4us GmbH in Duisburg, die IT4process GmbH in Herzogenrath, die Tuttlinger Aesculap AG und die Instruclean GmbH in Essen. Des Weiteren arbeiten mit die Universitätskliniken Köln und Essen, das Helios-Universitätsklinikum Wuppertal, die Hochschule Krefeld, das Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS in Duisburg, die Deutsche Gesellschaft für Sterilgutversorgung, die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene, die Wissenschaftliche Gesellschaft für Krankenhaustechnik und der Verband OP-Management. (op)

Das Projekt Dast wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.


Kontakt zu Smartrac Specialty:

Smartrac Specialty GmbH
Gewerbeparkstraße 10
51580 Reichshof-Wehnrath
Website: www.smartrac-group.com

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 2
Ausgabe
2.2020
LESEN
ABO
Titelthema: 3D-Druck

Erfahrungen mit dem 3D-Druck von Medizinprodukten

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de