Startseite » Technik » Fertigung »

So gut arbeitet ein Ultraschallreinigungsgerät

Messtechnik
Ultraschallreinigungsgerät: Prüfen, was es leisten kann

Messsystem_cavispector.jpg
Das Messsystem Cavispector eignet sich, um die Reinigungswirkung von Ultraschallreinigungsgeräten zu erfassen und zu vergleichen (Bild: Bild: Köchel Verifications)
Anzeige
Mehr als qualitative Aussagen über Ultraschallreinigungsgeräte soll ein neues Messsystem ermöglichen: Der Cavispector nutzt Unterwassermikrofone, die das Implodieren von Bläschen erfassen.

Bei der Überprüfung von Ultraschallreinigungsgeräten, beispielsweise für die Medizintechnik, liefern bisherige Messmethoden nur ein qualitatives Ergebnis. Feststellen lässt sich lediglich, ob Ultraschall vorhanden ist oder nicht. Diese Verfahren, wie die Prüfung mit Aluminiumfolien, sind zum Teil in dem IEC TR 60886 beschrieben. Doch enthält schon der Report selbst den Hinweis darauf, dass diese Methoden unzureichend sind. Deshalb wurde ein neues Messverfahren entwickelt, das sowohl die einwandfreie Funktion der Ultraschallbäder überprüft als auch ein Maß für die mechanische Reinigungswirkung liefert.

Ultraschallreinigungsgerät: Kavitation ist entscheidend

Der Reinigungseffekt bei Ultraschallgeräten beruht auf Kavitation. Durch die Ultraschallschwinger werden kleinste Gasbläschen im Reinigungsbad zu Schwingungen angeregt. Ab einer bestimmten Intensität der Anregung implodieren diese Bläschen und erzeugen Impulsstrahlen, die wie eine Mikrobürste das verschmutzte Teil reinigen. Dabei entsteht ein Geräusch, welches mit einem Unterwassermikrofon (Hydrophon) gemessen werden kann. Je mehr Bläschen implodieren, desto besser ist die Reinigungswirkung und desto lauter ist das Geräusch.

Zahlenwert beschreibt, wie gut das Ultraschallgerät reinigt

Wenn die Messwerte des Hydrophons nach einem spezifizierten Algorithmus, der in der IEC TS 63001 „Measurement of cavitation noise in ultrasonic baths and ultrasonic reactors“ beschrieben ist, ausgewertet werden, erhält man einen Zahlenwert, der die mechanische Reinigungswirkung des Ultraschallbads quantitativ charakterisiert. Nach diesem Prinzip funktioniert das von der Köchel Verifications GmbH aus Backnang entwickelte Messsystem Cavispector, das misst und relevante Parameter protokolliert. Es liefert unterschiedliche Auswertungen, mit deren Hilfe sich die Reinigung in den Ultraschallgeräten optimieren lässt. So sind mit den Messwerten auch Vergleiche zwischen unterschiedlichen Ultraschallreinigungsgeräten möglich.

www.cavispector.com

Köchel Verifications GmbH
Kitzbüheler Str. 61
D 71522 Backnang
Tel. +49 (0)7191-905449

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 4
Ausgabe
4.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Superkrankenhäuser in Skandinavien

Warum Skandinavien bei der Patientenversorgung auf Superkrankenhäuser setzt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de