Startseite » Technik » Fertigung »

Intelligente Produktion für alle Anforderungen

Metallbearbeitungsmesse Emo
Intelligente Produktion für alle Anforderungen

Rund 2000 Aussteller hatten sich im Juni bereits für die Veranstaltung angemeldet Bild: Deutsche Messe
Anzeige
Anlässlich der Metallbearbeitungsmesse Emo präsentieren internationale Hersteller vom 16. bis 21. September 2013 in Hannover ihre Produkte, Lösungen und Dienstleistungen rund um den Werkstoff Metall. Als Leitthema nennen die Veranstalter „Intelligence in Production“.

In einer globalisierten Wirtschaft bietet „Intelligence in Production“ die Möglichkeit, die jeweiligen Kundenanforderungen an unterschiedlichen Produktionsstandorten zu realisieren. Auf der größten internationalen Plattform für Produktionstechnik, der Emo Hannover, werden entsprechende intelligente Lösungen vorgestellt. „Unsere Kunden stehen weltweit vor großen Herausforderungen“, sagt Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer beim Emo-Organisator Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken VDW in Frankfurt am Main. Unter gewaltigem Kostendruck, hohen Effizienz- und Umweltanforderungen müsse Produktion auch künftig wirtschaftlich konzipiert werden. „Produktionsexperten aus der ganzen Welt suchen Antworten auf diese Herausforderungen und erwarten deshalb mit Spannung die Emo Hannover 2013“, so Schäfer weiter.

Bis Ende Juni 2013 hatten sich über 2000 Unternehmen für die Messe angemeldet. Sie werden auf über 177 600 m² Nettoausstellungsfläche zeigen, wie sich Herausforderungen in der Fertigung am besten lösen lassen. Entsprechend seiner technologischen Führungsposition bildet Europa mit mehr als 1 500 Ausstellern das Schwergewicht. Rund ein Fünftel, über 430 Firmen, reist aus Asien an. Deutschland, Gastgeber der Emo Hannover 2013, ist als größte Ausstellernation mit mehr als 800 Firmen ver-treten.
Seit der Jahrtausendwende ist der internationale Werkzeugmaschinenverbrauch auf Euro-Basis im Schnitt um fast 5 % jährlich gewachsen. Treiber war vor allem Asien, wo 2012 rund 60 % der gesamten internationalen Werkzeugmaschinenproduktion verbraucht wurden. Im laufenden Jahr erwarten Wirtschaftsforscher nochmals einen Anstieg des Werkzeugmaschinenverbrauchs um 2 % auf das Rekordvolumen von dann etwa 68 Mrd. Euro. Damit tritt nach drei starken Vorjahren vorübergehend eine Beruhigung ein, die auf den Vertrauensverlust in die internationale Wirtschaftsentwicklung zurückzuführen sein dürfte. Wirtschaftsforscher erwarten jedoch, dass Bruttoinlandsprodukt und Industrieproduktion im zweiten Halbjahr 2013 deutlich an Fahrt gewinnen. Demnach soll auch der Werkzeugmaschinenverbrauch 2014 um ein Zehntel wachsen.
Die größten Abnehmerbereiche des internationalen Werkzeugmaschinenbaus sind nach wie vor die Automobil- und Zulieferindustrie, Maschinenbau, Metallerzeugung, Metallbe- und -verarbeitung, Elektroindustrie, Feinmechanik und Optik einschließlich Medizintechnik sowie der sonstige Fahrzeugbau. Die Investitionspläne der wichtigen Abnehmerindustrien in Deutschland schätzen die Experten wie folgt ein: Im laufenden Jahr wird nur ein Zuwachs von 1,7 % erwartet, 2014 sollen es wieder mehr als 7 % sein.
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 4
Ausgabe
4.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Superkrankenhäuser in Skandinavien

Warum Skandinavien bei der Patientenversorgung auf Superkrankenhäuser setzt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de