Startseite » Technik » Fertigung »

Syntegon: Automatisierte Montage und verschiedene Autoinjektor-Typen

Montage
Automatisierte Anlage ermöglicht die schnelle Umrüstung auf alle Autoinjektor-Typen

Syntegon_Automatisierte Anlage pci
Die RRA-Maschine von Syntegon ist mit einer vollautomatischen Spritzenzuführung sowie einem Inspektionsmodul ausgestattet
(Bild: Syntegon Technology)
Anzeige
Um der wachsenden Nachfrage nach Autoinjektoren gerecht zu werden, benötigen Hersteller effiziente und individuelle Produktionsprozesse. Für PCI stellte Syntegon Technology eine flexible automatisierte Anlage zur Verfügung, welche die Montage und Kennzeichnung verschiedener Autoinjektorformate ermöglicht.

Alex Aarslew-Jensen, Syntegon Technology, Waiblingen

Bei medizinischen Notfällen wie der sofortigen Behandlung eines allergischen Schocks gehören Autoinjektoren bereits zur Standardausrüstung. Alle Anwendungsbereiche haben eines gemeinsam: Dank Autoinjektoren lassen sich Risiken wie falsche Dosierung und Missbrauch, schwere Verletzungen und Behandlungsabbruch vermeiden, die sonst bei der Selbstverabreichung mit Spritzen eintreten können. Infolge dieser Entwicklungen wird die Nachfrage nach selbst injizierbaren Medikamenten und den entsprechenden Anwendungen in den kommenden Jahren noch weiter steigen – ebenso wie die Nachfrage nach entsprechenden Fertigungslösungen.

Der schnelllebige Markt verlangt hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an die neueste Generation von Medikamenten: Obwohl viele Injektor-Typen aus ähnlichen Komponenten bestehen, variiert ihr Design in Bezug auf Größe, Material und Form. Dies stellt eine große Herausforderung dar, insbesondere für Auftragnehmer und Dienstleister, die Autoinjektoren für Pharmaunternehmen weltweit produzieren und daher eine Vielzahl von unterschiedlich geformten Autoinjektoren montieren müssen.

Inhaltsverzeichnis

1. Flexibilität beim Umrüsten der Anlage gefordert
2. Halbautomatische Plattform mit komplexen Funktionen
3. Modularer Aufbau der RRA ermöglicht Nachrüstungen
4. Montageplattform RRA

Flexibilität beim Umrüsten der Anlage gefordert

Biopharmazeutische Dienstleister wie die nordamerikanische PCI Pharma Services mit Niederlassungen auf der ganzen Welt setzen daher auf Partner, die ihnen hochflexible Maschinen für ihre individuellen Anforderungen bieten. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, ihr breites Spektrum an Produktionsmöglichkeiten weiter auszubauen, entschied sich PCI für die flexible RRA-Montagemaschine der Syntegon Technology GmbH, Waiblingen.

PCI benötigte eine Lösung, die es ermöglichte, Kunden weiterhin exzellenten Service und maßgeschneiderte Lösungen anzubieten und gleichzeitig den eigenen Bedarf an optimierter Anlageneffizienz zu decken. „In unserem Geschäft müssen wir unterschiedliche Anforderungen erfüllen, daher ist Flexibilität entscheidend für unseren Erfolg“, erklärt Chris Blanton, Vizepräsident und General Manager bei PCI Pharma Services in Philadelphia.

Um die notwendige Flexibilität zu gewährleisten, musste die Maschine von Syntegon Technology eine schnelle und einfache Umrüstung auf alle bekannten Autoinjektortypen ermöglichen. Gleichzeitig wollte PCI die Stillstandzeiten der Anlage bei Formatumstellungen so kurz wie möglich halten.

Halbautomatische Plattform mit komplexen Funktionen

Bereits in einer frühen Projektphase arbeiteten Syntegon und PCI eng zusammen, um alle notwendigen Parameter der Anlage zu definieren. Um den Projektumfang zu definieren, klärten die Partner zunächst, welche aktuellen Autoinjektoren auf der Maschine montiert werden sollen und welche zukünftigen Typen zu einem späteren Zeitpunkt implementiert werden.

Schließlich entschieden sich PCI und Syntegon Technology für das Maschinendesign, das PCI langfristig die größte Flexibilität bietet: eine halbautomatische RRA-Montageplattform, die in der serialisierten Linie zusammen mit einem automatisierten Kartonierer eingesetzt wird. Diese kombiniert komplexe Funktionen mit einfachen Schnittstellen und einer sicheren Montage.

Zudem verfügt die Anlage über systematische Kontroll- und Inspektionsprozesse zur Sicherstellung einer gleichbleibenden Qualität sowie der Einhaltung der bereitgestellten Gerätemontageanweisungen des Endkunden. Dies bietet Bedienern eine gute Prozessübersicht zur einfachen Überwachung. Das Design der Maschine gewährleistet die korrekte Platzierung aller Komponenten des Autoinjektors während der Montage, unabhängig von Größe, Material und Design.

Modularer Aufbau der RRA ermöglicht Nachrüstungen

Zu den Vorteilen der RRA zählen die Montage unterschiedlicher Autoinjektorformate und schnelle, werkzeuglose Umrüstzeiten von unter zwei Stunden. „So sind wir in der Lage, 80 Prozent der heutige gängigen Autoinjektorformate abzudecken“, erklärt Blanton. „Darüber hinaus lässt sich die RRA einfach und kostengünstig für neue Injektortypen umrüsten.“ Die RRA ermöglicht es PCI ebenfalls, einen flexiblen Montageprozess mit minimalen Stillstandzeiten zwischen den Chargen zu etablieren, wodurch Produktion und Lieferung kostengünstig und schneller werden.

Der modulare Aufbau der RRA ermöglicht auch in Zukunft Anpassungen sowie Nachrüstungen mit nur geringen Änderungen, wie etwa die Integration von Robotiksystemen. Im Einklang mit der pharmazeutischen Linienkompetenz von Syntegon Technology lässt sich die RRA zudem um weitere Anlagen zum Behälter-Handling, Inspektion, Etikettierung und Verpackung ergänzen.

„Dank der neuen Maschine können wir alle kritischen Prozesse überwachen und sicherstellen, dass die Autoinjektoren richtig montiert werden, damit sie in der Praxis wie erwartet funktionieren. Auf diese Weise gestalten wir die Selbstinjektion für die Patienten so praktisch und vor allem so sicher wie möglich“, resümiert Blanton.

www.syntegon.com


Montageplattform RRA

Die RRA (Range Rotary Assembly) ist als standardisierte, modulare Montageplattform konzipiert. Sie beinhaltet eine vollautomatische Basismaschine mit Rundtischtransport und zwölf bis 24 Prozessmodulen. Die primäre Zuführung ermöglicht es bis zu drei Bedienern gleichzeitig, Komponenten des Autoinjektors aus Trays zu entnehmen. Die Maschine ist des Weiteren mit einer vollautomatischen Spritzenzuführung und einem Inspektionsmodul sowie einer zweiten Zuführung ausgestattet, die der ersten ähnelt. Eine Etikettiereinheit mit Laserdrucktechnologie zum Drucken und Verifizieren variabler Daten sowie eine Tray-Ladeeinheit für die fertig montierten, etikettierten und zugelassenen Autoinjektoren runden die Lösung ab.


Kontakt zum Prozess- und Verpackungstechniker:

Syntegon Technology GmbH
Stuttgarter Straße 130
71332 Waiblingen
Website: www.syntegon.com

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 3
Ausgabe
3.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Frugale Medizintechnik

Frugale Produktentwicklung in der Medizintechnik neu gedacht

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de