Startseite » Technik » Fertigung »

Spritzgusswerkzeug mit 96+96 Kavitäten für 2K-Bauteile

Spritzgusswerkzeug
96+96 Kavitäten für 2K-Bauteile ohne Gratbildung

Spritzgusswerkzeug Rico Dosiermembrane
Die 2K-Dosiermembranen aus Silikon und Thermoplast werden in einem 96+96-fach Werkzeug von Rico hergestellt (Bild: Simtec)
Anzeige
Für eine Dosiermembrane aus Silikon und Thermoplast baute Rico aus Thalheim ein Werkzeug mit 96+96 Kavitäten. Die neue Technologie reduziert die Gratbildung und verkürzt die Zykluszeit im Herstellungsprozess.

Sonja Kirner
Rico, Thalheim/Österreich

Eine Komponente im Mehrkomponenten-Spritzguss ist bei Rico immer Silikon, das mit verschiedensten Thermoplasten, aber auch weiteren Silikonen kombiniert wird. Der Komplettanbieter mit Hauptsitz im österreichischen Thalheim legt seinen Fokus von Anfang an auf die Verarbeitung von Elastomeren, speziell von Flüssigsilikon (LSR) und Feststoffsilikon (HTV). Bislang waren bei Rico die Grenzen im 2K-Verfahren bei 48 + 48 Kavitäten gesetzt. Für eine neue Dosiermembrane, die im Reinraum gefertigt und im Silikon-Thermoplast-Verbund hergestellt wird, suchte der Werkzeugspezialist eine neue Lösung – und fand sie in einem neuen Werkzeug mit 96+96 Kavitäten. Zur Anwendung kommt die 2K-Membrane künftig für das Fluid-Management in der Medizintechnik.

Inhaltsverzeichnis

1. Hohe Volumina und Versorgungssicherheit bei Single-Use-Produkte essenziell
2. Verkürzte Zykluszeit und bessere Haftung
3. Intelligentes Entnahmesystem erkennt fehlendes Bauteil
4. Zum Experten für Silikonverarbeitung

„Wir entwickeln unsere Werkzeuge laufend weiter. Mit dem 96+96-fach Werkzeug setzen wir einen Meilenstein in der Unternehmensgeschichte“, betont Roland Angerer, Technischer Leiter bei Rico. Seit einem Vierteljahrhundert sind die Oberösterreicher darauf spezialisiert, kundenindividuelle Silikon- und Mehrkomponenten-Werkzeuge zu bauen und Spritzgussteile zu produzieren. Die neueste Weiterentwicklung in der Werkzeugtechnologie umfasst die Erweiterung der Kavitäten bei Mehrkomponenten-Werkzeugen auf 96+96.

Hohe Volumina und Versorgungssicherheit bei Single-Use-Produkte essenziell

„Ganz gleich, ob Drehwerkzeug, Umsetzwerkzeug, Indexplattenwerkzeug oder ein anderes 2K-Verfahren – jegliche Teile-Geometrie kann abgebildet werden“, sagt Angerer. Speziell in der Medizintechnik bringt ein Werkzeug mit vielen Kavitäten einen Vorsprung – es ermöglicht eine gesteigerte Stückzahl, die effizienter produziert werden kann. Da medizintechnische Teile sehr häufig Single-Use-Produkte sind, sind hohe Volumina und die Versorgungssicherheit essenziell.

Aber auch im Produktionsumfeld gibt es Vorteile: Da der komplette Spritzvorgang in einem Werkzeug passiert, ist nur eine Spritzgussmaschine notwendig. Die Optimierung einer zweiten Maschine fällt weg, wodurch Platz in der Produktion frei wird. Da das Produkt nicht zwischen zwei Maschinen transferiert werden muss, werden Kontaminationen am Bauteil verhindert. Auch die Wärmeausdehnung am Werkzeug lässt sich besser kalkulieren.

Verkürzte Zykluszeit und bessere Haftung

Öffnet sich das Werkzeug, übernimmt ein Roboter – vollkommen mannfrei – die fertig gespritzten 2K-Teile und positioniert sie zur fortführenden Qualitätskontrolle exakt und nestsepariert. Teile, die die strenge Kamerakontrolle nicht bestehen, werden sofort aussortiert. Sensoren überwachen die Prozessstabilität durch regelmäßige Messungen an den Kavitäten. Zudem ermöglichen die eigenen Handlingsysteme eine individuelle Verpackungslösung direkt im Produktionsprozess.

„Indem wir beim LSR-Werkzeug jede einzelne Kavität mittels Nadelverschluss direkt anspritzen, reduzieren wir die Gratbildung auf ein Minimum und können enge Toleranzgrenzen einhalten“, erläutert Angerer. Das Umsetzverfahren zwischen LSR und Kunststoff-Werkzeug ist zudem so kurz, dass nicht nur die Zykluszeit auf ein Minimum reduziert wird, sondern durch die 100-%ige Nutzung der Bauteilwärme eine sehr gute Haftung zwischen den Komponenten erreicht wird. Durch die thermische Trennung der zwei Formkästen gibt es mit Rico-Werkzeugen keine Versatz- oder Verschleißprobleme. Auch im Angussbereich ist die thermische Trennung unter Kontrolle, so dass es zu keiner Rückvernetzung von schnellhaftenden Materialien kommt.

Intelligentes Entnahmesystem erkennt fehlendes Bauteil

Handlingkonzepte werden in Leichtbauweise mit intelligenter Entnahmeüberwachung ausgeführt. „Die Maschine würde es sofort merken, sollte ein Bauteil fehlen“, erklärt Angerer. „Damit lassen sich Beschädigungen am Werkzeug verhindern.“ Die Werkzeuge sind so abgestimmt, dass möglichst geringe Schließkräfte aufgebracht werden müssen und somit die Maschinengrößen gering gehalten werden. Eine optimale Härte- und Stahltechnologie gewährleistet zudem eine hohe Verschleißfestigkeit der Werkzeuge.

Aufgrund ihrer Eigenschaften bieten sich 96+96-fach-Werkzeuge für die Produktion von medizintechnischen Bauteilen und die Reinraumproduktion mit hohen Hygienevorschriften an. „Je nach Anwendung setzen wir das Material ein, das der Anforderung entspricht“, so Angerer. Schmiermittelarme Führungen und Führungselemente optimieren den Einsatz.


Zum Experten für Silikonverarbeitung

Mit Standorten in Österreich (Rico Elastomere Projecting GmbH und HTR Rosenblattl GmbH), der Schweiz (Silcoplast AG) und den USA (Simtec Silicone Part , LLC) bildet die Rico Group ein internationales Technologie- und Produktionsnetzwerk.

Die Rico Elastomere Projecting GmbH mit Sitz in Thalheim bei Wels/Oberösterreich ist Spezialist im Bau von Spritzgusswerkzeugen, in der Automation und der Herstellung von Elastomerteilen. Die Spritzteile werden im Ein-, Zwei- oder Mehrkomponentenspritzguss hergestellt. Verarbeitet werden Flüssig- (LSR) und Feststoffsilikone (HTV). Werkzeuge und Spritzteile von Rico finden ihre Anwendung in verschiedenen Branchen, wie beispielsweise in der Medizintechnik oder der Elektronikindustrie. Von der Produkt- und Produktionsprozessentwicklung, dem Prototyping, dem Werkzeugbau, der Automation, der Serienfertigung im Spritzguss, sowie individualisierten Verpackungslösungen bietet Rico alles aus einer Hand.

www.rico.at


Kontakt zum Spezialisten für Silikon-Spritzguss:

Rico Elastomere Projecting GmbH
Am Thalbach 8
A-4600 Thalheim/Wels
Tel.: +43 (0)7242 76460
Website: www.rico.at

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 1
Ausgabe
1.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Organersatz

Technik plus Biologie kann Organe ersetzen

Wegen Coronavirus: Messe Medtec Live wird verschoben

Trends und Produkte zur Messe Medtec Live in Nürnberg

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de