Startseite » Technik » Fertigung »

2K-Heißkanalsystem mit Nadelverschlusstechnik für eine wichtige Beatmungsgerät-Komponente

Heißkanaltechnik
2K-Heißkanalsystem mit Nadelverschlusstechnik

Hasco_Projekt_Hot_Runner.jpg
Innerhalb kürzester Zeit konnte das Heißkanalsystem für die Fertigung von Feinfiltern zur Reinigung der Atemluft in Beatmungsgeräten geliefert werden (Bild: Hasco)
Anzeige
Innerhalb von nur zehn Arbeitstagen realisierte Hasco Hot Runner ein individuelles Mehrkomponenten-Heißkanal-System für einen Medizintechnikhersteller. Produziert wird ein hochwertiger Feinfilter für die Reinigung der Atemluft in Beatmungsgeräten.

Wenn es gilt, Fertigungskapazitäten auf Grund stark gestiegener Nachfrage unter hohem Zeitdruck zu erweitern, sind lösungsorientierte Fachkompetenz und hohe Geschwindigkeit in der Abwicklung über alle Prozessschritte hinweg gefragt. Als Heißkanal-Experte für optimierte Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette erfüllt die Hasco Hasenclever GmbH + Co KG aus Lüdenscheid die Voraussetzungen, um beispielsweise individuell geplante Mehrkomponenten-Heißkanal-Systeme für die Fertigung sensibler, medizintechnischer Produkte zu erstellen.

Für den Auftraggeber, einen internationalen Hersteller aus dem Bereich Medizintechnik, waren diese Faktoren ausschlaggebend bei der Vergabe eines anstehenden Projekts: Bei dem herzustellenden Artikel handelte es sich um einen Feinfilter, der zur Reinigung der Atemluft in Beatmungsgeräten dient und somit von zentraler Bedeutung für die lebensrettende Funktion der gesamten Anlage ist.

In kurzer Zeit zum individuell gefertigten Heißkanalsystem

Auf Grund des enormen Zeitdrucks bei diesem Projekt hat sich der Anwender für eine komplett montierte und verdrahtete Heiße Seite des Hasco-Geschäftsbereichs Hot Runner entschieden, die einbaufertig geliefert wurde. „Unsere Entwicklungsingenieure haben hierfür eine maßgeschneiderte Lösung entwickelt, die es ermöglicht, den Artikel in einem 2-Komponenten-Heißkanalsystem mit pneumatischer Nadelverschlusstechnik in einem Zyklus herzustellen“, erklärt Florian Larisch, der als Executive Vice President Hot Runner Division bei Hasco tätig ist.

Die fertige Form wird auf einer Mehrkomponenten-Spritzgießmaschine betrieben, da der Feinfilter aus zwei unterschiedlichen Kunststoffen, einer etwas härteren und einer weicheren Komponente, besteht. „Ein klein wenig stolz sind wir schon, dass wir unserem Kunden einen derart schnellen und reibungslosen Produktionsanlauf ohne auch nur eine Korrekturschleife ermöglichen konnten“, freut sich Larisch.

Schneller Produktionsanlauf ohne Korrekturschleife

Durch die Digitalisierung und Automatisierung aller Prozessschritte konnte Hasco Hot Runner seine Position als schneller Heißkanallieferant festigen. Die Fachkompetenz in der gesamten Projektabwicklung von der Auftragsannahme bis zur Auslieferung ist für das Unternehmen Voraussetzung für hochwertige anwenderorientierte Lösungen. Die Kombination aus Schnelligkeit und Lösungskompetenz schätzte auch der Hersteller, der den Feinfilter in Auftrag gab, und signalisierte bereits, weitere Heißkanalprojekte bei dem Lüdenscheider Spezialisten realisieren zu lassen. (su)


Kontakt zum Heißkanal-Spezialisten:

Hasco Hasenclever GmbH + Co KG
Römerweg 4
58513 Lüdenscheid
www.hasco.com



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 5
Ausgabe
5.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Ethik für Medizinprodukte mit KI

Ethische Fragen nicht im Nachhinein betrachten, sondern schon in der Entwicklung berücksichtigen

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de