Startseite » Technik » Entwicklung »

Start-up in Irland: Ideen von der grünen Insel

Grenzüberschreitende Förderprogramme
So kommen irische Start-up-Ideen auch auf den deutschen Markt

Start-up-Irland.jpg
Benjamin Stoecklein von Medical Valley sowie Nicol Hoppe und Nora Christians von Enterprise Ireland unterstützen mit einem gemeinsamen Förderprogramm die irische Gründer-Szene beim Einstieg in den deutschen Markt (Bild: Enterprise Ireland)
Eine neue Idee finden und sie dann für die entsprechende Zielgruppe umsetzen – so sorgen auch irische Start-ups und junge Unternehmen von der grünen Insel in vielen Bereichen für Innovation. Mit Hilfe von Förderprogrammen kommen diese Innovationen nach Deutschland.

Nicol Hoppe
Enterprise Ireland, Düsseldorf

Irland ist als Standort für junge Unternehmen beliebt, wie das aktuelle Start-up-Barometer von Ernst & Young zeigt: Das Finanzierungsvolumen der grünen Insel eingeht lag im Jahr 2020 bei knapp 580 Mio. Euro und hat 2021 rund 1 Mrd. Euro erreicht. Führend ist Irland vor allem im Bereich Medizintechnik und Digital Health. Um junge irische Firmen aus dem Bereich bei ihrem Einstieg in den deutschen Markt zu unterstützen, hat Enterprise Ireland, die Organisation der irischen Regierung zur Wirtschaftsförderung, zwei Förderprogramme ins Leben gerufen, die den Bedürfnissen der Gründer entsprechen. Gemeinsam mit Medical Valley wurde ein Programm entwickelt und bereits in einer ersten Runde durchgeführt, das irischen Start-ups auf Einladung ein Mentoring rund um das Gesundheitswesen in Deutschland bietet.

Kooperation zwischen irischen Start-ups und Medical Valley

Hinter Medical Valley steckt ein Cluster für Medizintechnik in der Metropolregion Nürnberg, in dem viele Akteure des Gesundheitswesens miteinander kooperieren, um neue Lösungen für die Herausforderungen der Gesundheitsversorgung von heute und morgen zu schaffen. Zu den ersten Teilnehmern des Programms gehören die Aspirico Ltd aus Wicklow sowie die Dubliner Start-ups Mypatientspace Limited, Oneview Healthcare, Vitro Software Limited und Patientmpower. „Durch die Informationen von Experten schnell einen tiefen Einblick in das deutsche Gesundheitswesen zu erhalten, war für die Teilnehmer besonders wertvoll. Außerdem haben wir ihnen in persönlichen Gesprächen Feedback zu ihren Lösungen und Zielen gegeben“, erklärt Benjamin Stöcklein, Head of International Services bei Medical Valley.

Das Programm befasst sich mit den Herausforderungen und Chancen beim Eintritt in den deutschen Markt für Medizintechnik und Digital Health. Es richtet sich an junge Gründerteams mit geringen Kenntnissen über den deutschen Markt. Im Rahmen des Programms erfahren sie, ob und wie ihnen hierzulande der Start gelingt.

Mit Unterstützung schneller zu Markteintrittsplänen

Die Anwendung Iplanit von Aspirico zum Beispiel ist eine Lösung für das Care Management, bei dem das Ergebnis der Pflege im Mittelpunkt steht. Gedacht ist sie für Dienstleister, die Senioren und Menschen mit Autismus, einer Lernbehinderung oder einer Körperbehinderung betreuen. Ihre Mitarbeiter sollen mit Iplanit direkt auf alle demografischen und medizinischen Daten der Betroffenen zugreifen können. Sie erhalten dabei Unterstützung, die individuelle Pflege zu planen und zu überwachen.

Mypatientspace bietet eine digitale Gesundheitsplattform, die Telemedizin unterstützt. Sie ermöglicht die Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern, Pharmaherstellern und Patienten. Den Patienten wird ein personalisierter digitaler Patientenbegleiter zur Verfügung gestellt, der sie während ihrer gesamten Therapie unterstützt. Die No-Code-Plattform kann genau auf Patienten und ihre individuelle Behandlung abgestimmt werden. Neben dem Austausch dient die Plattform auch für die Fernüberwachung von Patienten.

„Das Medical Valley hat unserem Team großartiges Fachwissen zur Verfügung gestellt, das alle wichtigen Aspekte von der Käuferperspektive über die Regulierung und Interoperabilität bis hin zu Markteintrittsansätzen abdeckt. Dadurch konnten wir unsere Marktforschung und Markteintrittspläne schneller als gedacht umsetzen“, so die Geschäftsführerin und Gründerin von Mypatientspace, Una Kearns.

Die Plattform von Oneview bietet einen Mehrwert, indem sie das Patientenerlebnis verbessert und das Pflegepersonal entlastet. Dies erreicht die Lösung, indem sie die Patienten durch Touchscreen-Tablets und Fernseher zu aktiven Teilnehmern an ihrer Pflege macht. Patienten geben ihre Essensbestellungen und Serviceanfragen selbst in das intuitive System ein und haben Zugriff auf Therapiepläne, Krankenhausinformationen, Unterhaltung, Telemedizin und virtuelle Besuche.

Proof-of-Market-Sprint: Marktwissen in 100 Tagen

Für irische Unternehmen im Bereich Medtech und Digital Health gibt es zudem den Proof-of-Market-Sprint von Digital Health Port, einem Berater und Unterstützer von Unternehmen mit digitalen Gesundheitslösungen. Zu Beginn des Förderprogramms veranstaltete Enterprise Ireland ein kostenloses Webinar, um mit Digital Health Port das Krankenhauszukunftsgesetz zu erklären. „Das Krankenhauszukunftsgesetz ist ein Zeichen für mehr Dynamik im deutschen Gesundheitswesen. Die Branche sucht nach Innovationen, um die Versorgung von Patienten zu optimieren. Hierbei können irische Start-ups und junge Unternehmen einen entscheidenden Beitrag leisten“, betont Nora Christians, Market Executive bei Enterprise Ireland. In einzelnen Sessions erhielten die Start-ups anschließend Einblicke in das Gesundheitswesens in Deutschland.

Der Proof-of-Market-Sprint wurde von drei Teilnehmern gebucht: Syncrophi Systems Ltd, Galway, sowie T-Pro und Webdoctor Ltd aus Dublin. Seitdem werden die drei jungen Unternehmen von Digital Health Port beraten. „Mit unserem Team treiben wir die digitale Innovation im Gesundheitswesen voran. Wir unterstützen bei der Finanzierung, Entwicklung und Vermarktung ihrer Lösungen für Diagnostik, Therapie und Pflege“, so Armin Haas, Geschäftsführer bei Digital Health Port. Im Rahmen des Förderprogramms lernen die Start-ups innerhalb von hundert Tagen ihre Herausforderungen und Chancen im deutschen Gesundheitswesen kennen, um dann eine gut informierte Entscheidung zu treffen und weiter in ihren Markteintritt zu investieren.


Kontakt zur Organisation der irischen Regierung zur Wirtschaftsförderung:
Enterprise Ireland
Derendorfer Allee 6
40476 Düsseldorf
www.enterprise-ireland.com

Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 3
Ausgabe
3.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Theranostik in der Medizin

Wie theranostische Implantate und Systeme die Medizin verändern

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de