Startseite » Technik » Entwicklung »

Reinraumtaugliche Greifer von Zimmer für eine automatisierte Verpackungslinie

Automatisierte Reinigung
Reinraumtaugliche Greifer für die automatisierte Reinigung steriler Fläschchen

Beim Einzug moderner Automatisierungstechnik in die Pharma- und Medizintechnik müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt werden. In einer automatisierten Reinigungs- und Verpackungslinie für sterile Glasfläschchen übernehmen deshalb reinraumtaugliche Greifer von Zimmer das Handling.

Gregor Neumann
Zimmer, Ettlingen

Auf der Suche nach der passenden Greifer-Lösung für die Anwendung in einer automatischen Verpackungslinie bei einem Pharmaunternehmen wurde der tunesische Automatisierungsspezialist SEA Electronics bei einem Unternehmen der Zimmer Group, Rheinau, fündig: Die Zimmer Group France, Hoerdt, hat eine Reihe von reinraumzertifizierten und reinraumgeeigneten Komponenten in ihrem Produktprogramm. Dazu gehören auch Greifer und Schwenkeinheiten.

Die ursprüngliche automatisierte Reinigungsmaschine, die kleine sterile Glasfläschchen, so genannte Vials, säubern kann, besteht unter anderem aus einem Drehtisch sowie acht pneumatischen Standard-Drehgreifern. Mittels einer Füllvorrichtung werden die Fläschchen dort mit sterilem Wasser gefüllt und gelangen dann zu einem Drehtisch für die Reinigung. Danach werden die Fläschchen in einer Vierergruppe zusammengefasst und von einem Greifer, der an einer Schwenkeinheit angebracht ist, fixiert. Im Anschluss dreht sich dieser um 180° Grad, um die Fläschchen wieder zu entleeren.

Anschließend gelangt der Drehtisch auf die zweite Position. Dort wird für den Greifer beispielsweise für die Fläschchen, die dieser immer noch mit der Öffnung nach unten festhält, eine Reinigung in Gang gesetzt. Dafür dringt eine Wasch-nadel in die Fläschchen ein und reinigt diese mit einem Wasserstrahl. Anschließend bewegt sich der Greifer in seine Ausgangsposition (180°-Drehung in die entgegengesetzte Richtung) zurück. Im letzten Schritt werden die Fläschchen durch den Greifer auf einer Förderlinie für den Trocknungs- und Produktabfüllvorgang abgelegt.

Probleme mit Stillständen durch Korrosion am Lager

Den Tunesiern machten besonders die vielen aufeinanderfolgende Stillstände der Reinigungsmaschine infolge von Störungen am Encoder Sorgen. Bei einer Inspektion der Funktionsabläufe der Maschine wurde festgestellt, dass sich einer der eingesetzten Greifer nur schwer drehte, was den Übergabedrehturm an der Ausgabeführung einklemmte und nachfolgend den Stillstand bewirkte. Nach einer genauen Diagnose der Fehlfunktion, für die der Ausbau des Greifers erforderlich war, hatten die Experten von SEA Electronics Anzeichen von Korrosion und Rost an den Lagern und im Inneren des Zylinders festgestellt und konnten somit schlussfolgern, dass die Problematik in erster Linie auf die Dichtheit des Greifers zurückzuführen war. Man beschloss, den vorhandenen Greifer durch einen neuen abgedichteten Greifer auszutauschen. Dieser sollte eine einwandfreie Funktion sicherstellen und sich an die sehr feuchten klimatischen Bedingungen der Reinigungsmaschine anpassen. Zimmer konnte hier mit ihrem pneumatischen GPP5004N-21-A Greifer punkten.

Die Greifer der GPP5000-Baureihe mit ihrer robusten, hart beschichteten Stahl-in-Stahl-Profilnutenführung wurden für den Universaleinsatz konzipiert. Sie besitzen, je nach Variante, eine Reihe von Merkmalen wie Schnelligkeit, hohe Greifkräfte oder große Greifbackenlängen und bieten somit für jede Anwendung die passende Lösung. Die Greifer erreichen bei Verwendung eines Protektors die Dichtheitsklasse von IP67 – was ideal ist für den Einsatz in den feuchten Umgebungsbedingungen einer Reinigungsmaschine. Das Platzangebot beim Kunden war gering, so musste sehr kompakt gebaut werden. Mit ihren vielfältigen Detaillösungen machten die Greifer das Verwenden von Zubehör oft überflüssig.

Greifer löst Platzprobleme in der Reinigungsmaschine

Nicht unerheblich für den störungsfreien Ablauf der Maschine war für SEA Electronics auch, dass die GPP5000 Greifer mit ihrem niedrigen Reibungskoeffizienten und den guten Notlaufeigenschaften in der Lage sind, 30 Millionen Zyklen ohne Wartung zu bewältigen. Da die Greifer innerhalb der Reinigungsmaschine eine Drehbewegung ausführen müssen, wurde von den SEA-Entwicklern zusätzlich die Flachschwenkeinheit MSF44N-D2 der MFS-Serie von Zimmer verbaut. Die Schwenkeinheit stellt dabei eine Drehbewegung des Greifers von 180 Grad sicher. Bei einem Gewicht von Greifer, Backen und den Fläschchen von ungefähr 600 g musste diese Einheit die Drehung in 0,2 s sicherstellen.

Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme der Reinigungsmaschine mit den neuen Greifern zieht Nouira Majdi von SEA Electronics ein positives Fazit: „Die Maschine läuft gut und absolut störungsfrei. Unsere Erwartungen an die Greifer haben sich voll erfüllt. Die Geschwindigkeit und die Zykluszeit mit den Greifern war identisch mit den vorherigen Modellen. Ebenso konnte die Produktivität signifikant erhöht werden, da es keine Stopps der Maschine mehr gab. Und auch der Endkunde war begeistert von der technischen Performance der Greifer von Zimmer.“

www.zimmer-group.com


Zum tunesischen Automatisierer

SEA Electronics aus Sousse, der drittgrößten Stadt in Tunesien, wurde 1994 gegründet. Anfänglich half das junge Unternehmen der lokalen Industrie, deren Produktivität zu steigern. Relativ schnell erlangte das Unternehmen den Status „zertifizierter Siemens Solution Partner“. Einige Jahre darauf wurden SEA Trading und SEA International gegründet, um sich stärker ausländischen Projekten zu widmen.

Mit mehr als 25 Jahren Expertise und rund 50 Ingenieuren und Führungskräften in den Bereichen Engineering, Automation und Industrierobotik bietet die SEA Group heute schlüsselfertige Lösungen unter der Qualitätsgarantie ISO 9001. Der tunesische Automatisierungsspezialist arbeitet zudem seit Jahren in verschiedenen Projekten mit dem französischen Unternehmen Zimmer Group France zusammen.

www.sea-electronics.com


Kontakt zum Unternehmen:

Zimmer Group GmbH
Am Glockenloch 2
77866 Rheinau
www.zimmer-group.com

Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 6
Ausgabe
6.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Engineered Living Materials

So wachsen Werkstoffe künftig mit neuen Eigenschaften über sich hinaus

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de