Hochleistungskunststoff

Position des Implantats aus PEEK von Evonik ist im MRT sichtbar

Anzeige
Hochleistungskunststoff | Die OP ist gut verlaufen – aber sitzt das Implantat auch an der richtigen Stelle? Mit dem neuen röntgensichtbaren Vestakeep-PEEK-Material für die Implantat-Technologie können selbst filigrane Implantate für die Handchirurgie ohne den Einsatz von Metallmarkern genau positioniert und kontrolliert werden.

Dr. Philip Engel
Evonik, Essen

Die Hand ist ein Meisterstück des menschlichen Körpers: 27 Knochen, über 30 Gelenke mit 33 Muskeln und drei großen Nerven ermöglichen eine überaus präzise Funktionsweise des Greiforgans. Wie wichtig dieser Teil unseres Bewegungsapparates ist, bemerkt man häufig erst, wenn es Probleme mit der Handfunktion gibt. Die Handchirurgie stellt nicht nur besondere Anforderungen an die Qualifikation des Arztes, sondern darüber hinaus an die technische Ausstattung: von filigranen Implantaten bis zur Möglichkeit, an mit dem bloßen Auge kaum noch erkennbaren Gefäßen und Nerven mikrochirurgisch zu operieren.

Implantate zum Beispiel aus PEEK müssen jedoch auch richtig positioniert werden. Um die korrekte Position im Nachhinein zu kontrolliert, werden bisher Metallmarker oder, im Fall von Wirbelsäulenimplantaten, Metallstifte eingesetzt. Die Verwendung solcher Metallmarker ist allerdings nicht immer möglich, zum Beispiel dann, wenn es um die dünnen, filigranen Implantaten im Kiefer- oder Fingerbereich geht.

Röntgensichtbares PEEK
für filigrane Implantate

Mit dem Vestakeep-I-Grade-PEEK-
Material der Evonik Industrie AG, Essen, können allerdings selbst solche filigranen Implantate ohne Metallmarker genauestens positioniert und anschließend kontrolliert werden. Die Werkstoffexperten haben dafür einen Massenanteil von
6 % Bariumsulfat gewählt, damit ein radiographischer Kontrast möglich wird, ohne den Nachteil von Artefakte-Bildung, wie es etwa bei anderen gängigen Materialien für Implantat-Technologie der Fall ist.

Das Spezialchemieunternehmen bietet das röntgenopake PEEK in Implantat- und Dental-Qualität mit Bariumsulfat an, einem in der Medizintechnik ebenfalls etablierten und verbreiteten Material. Die neue Produktklasse eignet sich für eine Vielzahl bereits bestehender Implantatanwendungen, im Bereich der Wirbelsäule, der Sportmedizin oder eben der Handchirurgie. Ein weiterer Vorteil: Implantate, die aus dem neuen Hochleistungswerkstoff Vestakeep-I-Grade-PEEK hergestellt wurden, werden während einer Magnetresonanztomographie nicht erhitzt und können dem Patienten keinen Schaden zufügen.

Evonik liefert den Werkstoff in Form von Granulat oder Halbzeugen wie Kunststoffplatten oder Stäben. Je nach Anwendung kann das Vestakeep-I-Grade-PEEK mit Bariumsulfat in unterschiedlichen Füllraten bereitgestellt werden. Aktuell kommt das Vestakeep-Filament aus I-Grade-PEEK für permanente Implantate zur Anwendung. Ebenso hat das Unternehmen eine neue Reihe von Resomer-
Filamenten für personalisierte sowie hochauflösende bioresorbierbare Implantate entwickelt. Zudem wurde als Erweiterung des Produktportfolios im Herbst letzten Jahres das Kunststoff-Filament auf PEEK-Basis in Implantatqualität zum Einsatz im 3D-Drucker vorgestellt.

PEEK-Filament ermöglicht 3D-Kunststoffteile

Das Hochleistungsmaterial kann damit in der Fused-Filament-Fabrication-Technologie (FFF) eingesetzt werden und soll die additive Fertigung von dreidimensionalen Kunststoffteilen für Humanimplantate ermöglichen. Das PEEK-Filament basiert auf dem hochviskosen Material in Implantatqualität Vestakeep I4 G. Das Produkt ist biokompatibel und biostabil und durch seine Röntgentransparenz sowie einfache Verarbeitung ein seit Jahren in der Medizintechnik bewährtes Hochleistungsmaterial.

Der Essener Hersteller bietet das PEEK-Filament für die FFF-Technologie zusätzlich als günstigeres „Testing-Grade“ an. Die mechanischen Eigenschaften sowie die Verarbeitung des Testing-Grade sind äquivalent zur Implantatqualität – ohne die für die Medizintechnik zulassungsrelevante Dokumentation. So kann der Druckprozess kostengünstig auf den Hochleistungskunststoff abgestimmt werden. Mit einem Durchmesser von rund 1,75 mm wird das Filament in Naturfarbe auf 500-g-Spulen aufgewickelt. Die Spulen können anschließend direkt zur Weiterverarbeitung in üblichen FFF-3D-
Druckern für PEEK-Materialien ingesetzt werden.

www.evonik.com

Auf der Messe K: Halle 6, Stand B28


Vestakeep I-Grade-PEEK für die Medizin

Seit Jahren ist der Werkstoff Vestakeep I-Grade-PEEK ein in der Medizintechnik bewährtes Hochleistungsmaterial. Das Produkt überzeugt durch seine Biokompatibilität und Biostabilität sowie einfache Verarbeitung und wird in der Medizintechnologie in viele Anwendungen eingesetzt.

Gegenüber Metall hat der Werkstoff den Vorteil, dass sein Elastizitätsmodul dem eines natürlichen Knochens entspricht.

Der Anbieter Evonik verfügt über mehr als 50 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Hochleistungskunststoffen. Das Produktportfolio umfasst Lösungen für nahezu alle industriellen Anwendungen.

Seine Medizinprodukte zeigt das Spezialchemieunternehmen auch im Oktober auf der Messe Eurospine in Helsinki.

www.eurospine.org


Kontakt zum Hersteller:

Evonik Resource Efficiency GmbH
Dr. Philip Engel
Paul-Baumann-Straße 1
45772 Marl
+49 (0)2365 49-9153
philip.engel@evonik.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Kreislaufwirtschaft

Pile_of_used_syringes,_everyday_drug_therapy

Weniger Plastik-Abfälle sind selbst bei Medizinprodukten machbar

Messe Compamed

Compamed/Medica: Produkte und Trends

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de