Dosiertechnik

Kein Feuer im Sauerstoffschlauch

Die Marke Preeflow steht für präzises, rein volumetrisches Dosieren von Flüssigkeiten in Kleinstmengen. Bei BPR Medical sorgt das System für die Applikation des Zweikomponenten-Klebstoffes bei der Fertigung des Kanülenventils Firesafe Bild: Viscotec
Anzeige
Dosiertechnik | Preeflow bietet mit einem Zweikomponenten-Dispenser die Lösung für eine neue Anwendung von BPR Medical: Beim Verkleben des Kanülen-Ventils Firesafe punktete der Mikrodispenser mit bester Verarbeitbarkeit. Das Ergebnis ist eine Sauerstofftherapie, bei der Brandschutz und Sicherheit im Schlauch integriert sind.

Kommt es zu Bränden bei Sauerstoffkonzentratoren, ist meist ein unvorschriftsmäßiger Umgang mit externen Zündquellen, wie beispielsweise das Anzünden einer Kerze – oder was viel häufiger der Fall ist – das Rauchen während der Langzeit-Sauerstofftherapie zu Hause der Grund. Solche Sauerstoffbrände treten meist in der Leitung zwischen dem Sauerstoffkonzentrator und der Maske des Benutzers beziehungsweise der Nasenkanüle auf und können sowohl für den Patienten als auch für seine Umgebung fatale Folgen haben. Mit Firesafe bietet der britische Hersteller BPR aus Mansfield eine Lösung an, diese Brände während der Therapie auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Das Firesafe-Rückschlagventil des Herstellers BPR Medical in Mansfield, Nottingham/UK, ist eine thermische Sicherung, die konzipiert wurde, um den Sauerstofffluss zu stoppen, wenn sich der Schlauch versehentlich entzündet, und um dieses Feuer zu löschen. Dabei wird empfohlen, dass mindestens zwei Firesafe-Geräte an jede Sauerstoffleitung angeschlossen werden. Das erste sollte nahe der Sauerstoffquelle und das zweite in Nähe des Patienten positioniert werden.
Ventil schützt als thermische Sicherung die Sauerstoffzufuhr
Im Brandfall löscht das Inline-Bidirectional-Firesafe-Kanülen-Ventil das Feuer durch das Abschneiden der Sauerstoffzufuhr und wirkt als thermische Sicherung. Die Sauerstoffzufuhr wird behindert, sobald eine schmelzbare Komponente auf Grund der entstehenden Hitze eines Feuers im Sauerstoffschlauch reagiert. Eine fehlerfreie Funktion ist von entscheidender Bedeutung und kann buchstäblich den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten.
Bei der Komponentenklebung entschied sich BPR für einen Zweikomponenten-Epoxidklebstoff. Danach galt es, die perfekte Dosierlösung zu finden, denn für die Anwendung musste der Kleber präzise auf eine zylindrische Anordnung mitwiederholbarem Volumen und dem richtigen Mischungsverhältnis aufgetragen werden.
Ben Johnson, Technischer Verkaufsleiter bei BPR Medical erinnert sich: „ Wir mussten einen langen Weg gehen, um die Vollkommenheit der Verbindung der beiden Formhälften sicherstellen zu können. Ein essenzieller Schritt dabei war die Applikation des Zweikomponenten-Klebstoffes: Eine hochpräzise, wiederholbare Menge auf ein Teil in einer rotierenden Einspannvorrichtung aufzubringen, aber gleichzeitig das exakte Dosiervolumen konstant zu halten, unabhängig von Viskositätsveränderungen durch Temperaturschwankungen.“
Nur die volumetrische Dosiertechnik von Preeflow, einer Marke der Viscotec Pumpen- und Dosiertechnik GmbH, Töging a. Inn, meisterte schließlich die Herausforderungen – so das Ergebnis nach zahlreichen Dosierversuchen bei einem weiten Spektrum der Umgebungstemperatur, rigorosen Zieh-, Biege- und anderen Tests des Bauteils. Bis zu ±1 % Dosiergenauigkeit, über 99 % Wiederholgenauigkeit und Volumenströme von 0,2 bis 32 ml/min mit einem minimalen Volumen von 0,01 ml sind mit dieser Technologie realisierbar. Dank des verbauten Endloskolben-Prinzips wird das Dosiervolumen durch Viskositätsänderungen des Materials nicht beeinträchtigt.
Qualitätssicherung an jedem einzelnen Produkt
Ben Johnson und Produktentwicklungsleiter Mike Brudenell arbeiteten eng mit Intertronics zusammen, der als Händler die Preeflow-Produkte in England vertreibt. Der Dispenser musste exakt auf die maßgeschneiderte Einspannvorrichtung ausgelegt werden. Jede einzelne der 20 000 produzierten Einheiten pro Monat wird überprüft, zudem unterliegen die Teile in regelmäßigen Abständen einem Drei-Punkte-Biegetest.
Das System fährt eine automatische Reinigung am Ende jeder Schicht. Damit werden Ausfallzeiten für Säuberungen vermieden. Die Steuerung des Preeflow Eco-Duo erfolgt mittels Plug-and-mix-Schnittstelle. Gespeicherte Einstellungen gewährleisten Beständigkeit sowie Wiederholbarkeit und verhindern tägliche Set-up-Zeiten.
Ben Johnson war von der Unterstützung durch Intertronics beeindruckt. Die Mitarbeiter halfen, eine volumetrische Dosierlösung auszuwählen, die zu den Ansprüchen von BPR passte. „Wie sie uns unterstützten, das System aufzubauen und zu integrieren, führte dazu, dass wir eine konstante Prozessfähigkeit auf hohem Level erreichen“, so der Verkaufsleiter. „Zudem verringerten wir unsere Investition um etwa 2000 Pfund pro Monat.“ BPR Medical entwickelt Rückschlagventile, die für den britischen Markt und globalen Export bestimmt sind. Für seine Innovationen wurde das Unternehmen 2012 mit dem „Queen´s Award for Enterprises“ ausgezeichnet. (su) ■
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Standard OPC UA

OPC UA soll künftig die Automatisierung in der digitalen Fabrik vereinfachen

Messe Compamed

Compamed/Medica: Produkte und Trends

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de