Aufbereitung und Sterilisation

Instrumente sicher gehalten

Aufbereitung_Bjorn_Wirth_MunditiaCase.jpg
Die Edelstahlkassetten des Munditiacase-Systems kommen ohne Halter aus Silikon und Kunststoff aus Bild: Wimedical
Anzeige
Edelstahlkassetten | Weniger Kontaktfläche, bessere Umspülung und längere Haltbarkeit nennt der Hersteller als Vorteil seiner Edelstahlkassetten.

Komplexe chirurgische Instrumente lassen sich in perforierten Edelstahlkasetten des Munditiacase-Systems für den Reinigungs- und Sterilisationsprozes durch Edelstahlhalterungen sichern. Mit diesen lässt sich, wie der Hersteller Wimedical UG aus Singen mitteilt, die Kontaktfläche zwischen den Instrumenten und der Halterung auf 1 mm beschränken – während bei den bekannten Silikon-und Kunststoffhalterungen eine Haltefläche von etwa 5 mm bis 10 mm je Haltepunkt belegt werde. Auch sollen die metallischen Halterungen gegenüber den Alternativen aus anderen Materialien eine höhere Wärmeleitfähigkeit aufweisen. Das Karomuster im Raster 15 mm x 15 mm ermöglicht eine intensive Umspülung der Instrumente, wie es weiter heißt. Das System kann in Verbindung mit Sterilcontainern verwendet werden und soll für alle Sterilisationsverfahren einsetzbar sein.

Das System ist so konzipiert, dass die Medizinprodukte vom Zeitpunkt der Dekontamination bis hin zum fertigen Einsatz im Operationssaal organisiert und geschützt sind. Gehäuse und Halter bestehen aus rostfreiem Edelstahl. Die Alligatorhalter im Boden sind so geformt, dass sie die Medizinprodukte an Ort und Stelle halten. Der Federhalter imDeckel passt sich an jedes Instrument und Medizinprodukt an.

An Anzahl und Größe anpassbar

Verschiedene Längen, Breiten und Höhen von Trays sind verfügbar, um verschiedene Größen und Mengen von Instrumenten innerhalb eines bestimmten Satzes unterzubringen. 

Mit dem Munditiacase-System lassen sich laut Anbieter nahezu alle chirurgischen Instrumente, Endoskope und andere Medizinprodukte aufbereiten. Mit der Aussparung an der Rückseite der Trays können Innenspüladapter für Hohlinstrumente und Endoskope ohne Probleme angeschlossen werden.

www.wimedical.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: KI in der Medizin

KI_Fotolia_177090077_metamorworks.jpg

Sehen intelligente Assistenzsysteme und ihre Algorithmen tatsächlich mehr als der Arzt?

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de