Startseite » Technik » Entwicklung »

Höhere Transmission von weißem Licht

Optische High-Tech-Glasfasern
Höhere Transmission von weißem Licht

Anzeige
Die Leistungsmerkmale der umweltfreund- lichen Glasfasern der Marke Puravis verbessern Anwendungen in der Medizintechnik.

Durch ihre Eigenschaften im Vergleich zu bereits existierenden Glasfasern sind die Puravis-Fasern insbesondere für medizinische und industrielle Anwendungen geeignet. In dem neuen medizinischen Lichtleiter „universal light guide“ werden die verbesserten Glasfasern bereits in der Serienproduktion eingesetzt.

Die Puravis-Fasern GOF 70 und GOF 85 weisen deutlich verbessere optische Eigenschaften wie eine höhere Transmission von weißem Licht sowie eine höhere Langlebigkeit beim Autoklavieren oder Reinigen auf als herkömmliche Glasfasern. Parallel arbeitet das Unternehmen an der Weiterentwicklung der Glasfaserreihe. Ziel ist, das Portfolio durch eine Faser mit einem höheren Aperturwinkel zu ergänzen.
Durch den Einsatz ausgewählter Rohstoffe ist es gelungen, die Transmission von weißem Licht um bis zu 10 % zu steigern. Wegen der geringen Farbverschiebung selbst beim Gebrauch langer Lichtleiter bewahren die beleuchteten Objekte ihre natürliche Farbe. Dadurch eignet sich das Produkt insbesondere für medizinische Anwendungen wie die Endoskopie oder die chirurgische Mikroskopie. Dank der verbesserten numerischen Apertur von 5° Vollwinkel nimmt der Lichtleiter von Anfang an mehr Licht auf. Gleichzeitig bewirkt eine geringere Dämpfung im sichtbaren Bereich eine höhere Lichtausbeute am Ende des Leiters und ermöglicht auf diese Weise geringere Durchmesser des Lichtleiters und somit eine einfachere Installation.
Signifikant verbesserte chemische Stabilität und geringe Solarisation bergen einen weiteren Vorteil von Puravis: ihre Langlebigkeit. Diese ist besonders bei der medizinischen Wiederaufbereitung, beispielsweise beim Autoklavieren oder Reinigen, aber auch bei der Outdoor-Anwendung von großer Bedeutung. So konnte der Transmissionsverlust nach 100 Autoklavierzyklen im Vergleich zu anderen Glasfasern um bis zu 70 % reduziert werden.
Schott, Mainz, Tel. (6131) 66-0
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 3
Ausgabe
3.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Frugale Medizintechnik

Frugale Produktentwicklung in der Medizintechnik neu gedacht

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de