Startseite » Technik » Entwicklung »

Gute Mechanik ohne thermische Nachbehandlung

Flüssigsilikonkautschuk
Gute Mechanik ohne thermische Nachbehandlung

20171116_Compamed_wacker.jpg
Flüssigsilikonkautschuk der Reihe Elastosil LR 5040 besitzt bereits nach dem Aushärten eine exzellente Weiterreißfestigkeit. Hersteller medizintechnischer Geräte können deshalb in vielen Fällen auf eine thermische Nachbehandlung verzichten – hier am Beispiel einer Atemmaske gezeigt Bild: Wacker
Anzeige
Eine neue Reihe von Flüssigsilikonkautschuken hat Wacker auf der Compamed 2017 vorgestellt. Sie verkraften mechanische Belastungen, wie sie beispielsweise beim Gebrauch von medizintechnischen Geräten vorkommen können.

Eine neue Flüssigsilikonkautschuk-Reihe hat der Münchner Chemiekonzern Wacker auf der internationalen Fachmesse für die medizinische Zuliefererbranche, der Compamed, präsentiert. Die Silikonprodukte aus der Reihe Elastosil LR 5040 erfüllen die strengen regulatorischen Vorgaben für Silikonartikel, die bei vielen Anwendungen im Medizintechnikbereich gelten. Vulkanisate aus Elastosil LR 5040 besitzen laut Anbieter nach der Vernetzung auch ohne thermische Nachbehandlung eine sehr gute Mechanik und enthalten nur wenige flüchtige Substanzen. Dadurch könne in vielen Fällen auf das Tempern nach der Produktion verzichtet werden.

Elastosil LR 5040 vernetzt zu einem transluzenten Elastomer, dessen Flüchtigengehalt ohne thermische Nachbehandlung unter 0,5 Gewichtsprozent liegt. Das Silikon besitzt ungetempert einen hohen Weiterreißwiderstand in der Größenordnung von getemperten hochkerbfesten Standardmaterialien. Es verkraftet dadurch mechanische Belastungen, wie sie beispielsweise beim Gebrauch von medizintechnischen Geräten vorkommen können.

Aufgrund dieser Eigenschaften ist das Material vor allem dann eine gute Wahl, wenn Hersteller auf eine thermische Nachbehandlung verzichten möchten. Typische Anwendungsbeispiele sind Anti-Kolik-Ventile, Flaschenverschlüsse oder Beatmungsmasken.

Die Produktreihe deckt zunächst den Härtebereich von 30 bis 70 Shore A ab. Im vernetzten, ungetemperten Zustand weicht die tatsächliche Härte des Silikons nur ± 3 Punkte vom vorgegebenen Wert ab. Elastosil LR 5040 lässt sich im Spritzgussverfahren verarbeiten. Weil die Formteile in vielen Fällen nicht mehr getempert werden müssen, lassen sich Herstellprozesse deutlich verschlanken und hochgradig automatisieren. Auf diese Weise wird – auch unter Reinraumbedingungen – eine besonders schnelle, effiziente und kostengünstige Großserienfertigung möglich.

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 3
Ausgabe
3.2021
LESEN
ABO
Titelthema: Ultrakurzpulslaser

Ultrakurzpulslaser: Wie die Medizintechnik das hochpräzise Werkzeug nutzen kann

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de