Startseite » Technik » Entwicklung »

Mikrosensor in digitaler Nase hilft Krankheiten zu erschnüffeln

Mikrosensor
Digitale Nase soll Krankheiten erschnüffeln

Smell_Inspector.jpg
Entwicklerplattform und Endgerät in einem: Der Smell Inspector soll ab dem 4. Quartal 2021 erhältlich sein (Bild: Smart Nanotubes)
Turck Duotec beteiligt sich als strategischer Partner an dem Deeptech-Start-up Smart Nanotubes Technologies aus Freital bei Dresden. Die beiden Unternehmen entwickeln eine digitale Nase, mit der Geräten und Maschinen erstmals das Riechen ermöglicht wird.

Die Anwendungsgebiete der E-Nose sind zahlreich und reichen vom Einsatz in der Lebensmittelverarbeitung über die Medizin-Diagnostik und Smart-Home-Lösungen bis hin zur Gebäude- und Sicherheitstechnik: Mit der Neuentwicklung soll es erstmals möglich sein, mit einem sehr kleinen und in hohen Stückzahlen kostengünstig zu produzierenden Chip eine Vielzahl an Gerüchen beziehungsweise flüchtigen organischen Verbindungen zu analysieren.

Elektronische Nase erkennt mit Hilfe von KI Geruchsmuster

Dr. Viktor Bezugly und Dr. Birte Sönnichsen haben die Smart Nanotubes Technologies GmbH, Freital bei Dresden, im Sommer 2020 gegründet und erhielten dabei Unterstützung durch den Technologiegründerfonds Sachsen, die TU Dresden Aktiengesellschaft und einen privaten Investor. Das Start-up entwickelte einen Geruchssensor-Chip auf der Basis von Nanomaterialien, den Smell Detector.

Die von Smart Nanotubes Technologies hergestellten Nanomaterialien sind hochsensitiv und kommen dem Geruchssinn der menschlichen Nase sehr nahe. Der Mehrkanal-Gasdetektor-Chip detektiert Gase mit einer Auflösung im ppb-Bereich und soll 100 Mal empfindlicher als derzeit verfügbare Technologien sein, teilt das Unternehmen mit. Zudem erlernt und erkennt der Smell Detector mit Hilfe von KI verschiedene Geruchsmuster.

Aus der Atemluft Krankheiten frühzeitig diagnostizieren

„Die digitale Nase ist eine außergewöhnliche Zukunftstechnologie, denn sie kommt mit ihrer Fähigkeit, ein Vielfaches an Gasen gleichzeitig zu detektieren, der menschlichen Nase viel näher als die bereits am Markt befindlichen Lösungen“, erläutert Philipp Mirliauntas, Geschäftsführer und CSO der Turck Duotec GmbH, Halver, die die Industrialisierung der von Smart Nanotubes entwickelten E-Nose übernimmt. Damit seien bahnbrechende Anwendungen denkbar, etwa, um anhand der Atemluft eines Menschen frühzeitig ernsthafte Erkrankungen wie beispielsweise Krebs zu diagnostizieren. „Wir sehen daher in der Zusammenarbeit eine ideale Kompetenzergänzung, die es unseren Kunden zukünftig ermöglichen wird, ihrerseits innovative Produkte zu entwickeln, in den Markt zu bringen und einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen.“

Verschiedene Geruchs- und Gaskombinationen einstellbar

Das Smell Detector Developer Kit ist kompatibel mit dem Einplatinencomputer Raspberry Pi sowie der Physical-Computing-Plattform Arduino und kann in bestehende Geräte integriert werden. Sogar der Einsatz in einem Roboter ist bereits realisiert. Zudem lässt sich der Chip auf spezifische Geruchs-/Gaskombinationen einstellen. (su)

www.turck-duotec.com
smell-inspector.com


Kontakt zum EMS- und E2MS-Dienstleister:
Turck duotec GmbH
Humboldtstr. 8a
58553 Halver

Kontakt zum Start-up:
Smart Nanotubes Technologies GmbH
Dresdner Str. 172
01705 Freital

Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 5
Ausgabe
5.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Kaltes Plasma

Plasma in der Medizin: Was kaltes Atmosphärendruckplasma gegen Viren und Krebs leisten kann

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de