Richtlinie VDI 4006 Blatt 2 Was Menschen mit Technik anstellen - medizin&technik - Ingenieurwissen für die Medizintechnik

Richtlinie VDI 4006 Blatt 2

Was Menschen mit Technik anstellen

Schraubenschlüssel._Werkzeug_der_Metallindustrie._Schraubenschlüssel._Werkzeug_der_Metallindustrie.
Die neue Richtlinie berücksichtigt das Risiko menschlichen Handelns, unter anderem bei der Wartung technischer Systeme (Bild: Fotolia/ Gina Sanders)
Anzeige
Die neue Richtlinie VDI 4006 Blatt 2 beschreibt die effektivsten Möglichkeiten, um die Sicherheit und Zuverlässigkeit von technischen Systemen zu erhöhen – unter Berücksichtigung menschlicher Handlungen.

Die Sicherheit und Verfügbarkeit eines technischen Systems oder die Qualität eines Produkts kann entscheidend durch Handlungen des Menschen beeinflusst werden – bei der Führung, Regelung oder Wartung der technischen Prozesse. Für eine umfassende Analyse eines technischen Systems ist es daher wichtig, sich nicht nur auf die technischen Komponenten zu beschränken, sondern auch den Einfluss des Menschen zu berücksichtigen. Die Richtlinie VDI 4006 Blatt 2 stellt Methoden vor, mit deren Hilfe die quantitative Bewertung menschlichen Handelns im technischen Umfeld durchgeführt werden kann.

Sicherheit effektiv erhöhen

Die dort beschriebenen Verfahren sollen es ermöglichen, die Sicherheit und Verfügbarkeit eines technischen Systems zu bestimmen – unter der Berücksichtigung menschlicher Eingriffe, dem Ausmaß menschlicher Fehlhandlungen in Relation zu technischen Fehlern sowie den effektivsten Möglichkeiten, wie sich Sicherheit und Zuverlässigkeit unter Berücksichtigung menschlicher Handlungen steigern lassen.

Verschiedene Verfahren zur Bewertung

VDI 4006 Blatt 2 beschreibt, wie bei der Bewertung menschlicher Handlungen vorzugehen ist, ausgehend von der Festlegung des zu bewertenden Systems. Besonderes Gewicht wird darauf gelegt, das Durchführen einer Aufgabenanalyse darzustellen, sowie auf die verschiedenen Verfahren, die zum Bewerten genutzt werden können. Hier werden zwei Ansätze unterschieden: aufgabenbezogene Bewertung, die die Zuverlässigkeit der ausgelegten Aufgaben bewertet, und situationsbezogene Bewertung, die die Einflüsse der menschlichen Ziele und Einstellungen bewertet.

Herausgeber der Richtlinie VDI 4006 Blatt 2 „Menschliche Zuverlässigkeit; Methoden zur quantitativen Bewertung menschlicher Zuverlässigkeit“ ist die VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP).

www.vdi.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Messe Compamed

Neue Trends und Produkte von der Messe für die medizinische Zuliefererbranche

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de