Startseite » Plasma Medizin »

Naturfasergewebe mit Plasma haltbarer machen

Optimierte Plasmabehandlung
Naturfasergewebe mit Plasma haltbarer machen

20190325_Plasma_macht_Naturfasern_haltbar.jpg
Plasmabehandlung von Naturfasergewebe (Bild: HAWK)
Forscher entwickeln ein Verfahren zur optimierten Plasmabehandlung von Naturfasergeweben: Damit erhöhen sie die Beständigkeit von Biohybridfaserverbundwerkstoffen, zum Beispiel gegenüber Temperaturschwankungen, Feuchtigkeitseinwirkung oder UV-Einstrahlung.

Die Kombination von Naturfasern und konventionellen Carbonfasern in Biohybridfaserverbundwerkstoffen ermöglicht Werkstoffe, die die vorteilhaften Eigenschaften der beiden Faserarten maßgeschneidert vereinigen. Grundsätzlich ist der Einsatz solcher Werkstoffe zum Beispiel im Automotive-Bereich denkbar, da sie im Gegensatz zu carbonfaserverstärkten Kunststoffen (CFK) oder glasfaserverstärkten Kunststoffen (GFK) bei einer Beschädigung nicht zum Zersplittern neigen, was den Sicherheitsaspekt massiv erhöht. Doch bisher verhindert eine unzureichende Langzeitbeständigkeit den Einsatz von Biohybridfaserverbundwerkstoffen unter fordernden klimatischen Bedingungen.

Kosteneffektiv und umweltfreundlich

Forscher der HAWK (Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/GöttingenMittels) widmen sich daher der gezielten Plasmafunktionalisierung: Mit ihr lassen sich sowohl die Eigenschaften der Matrixpolymere selbst als auch die der Faserkomponenten verbessern, so dass hierdurch fehlende oder unzureichenden Materialeigenschaften ausgeglichen werden können. Ziel der aktuellen Arbeiten ist ein kosteneffektives und umweltfreundliches Verfahren zur Gewebe- und Matrixbehandlung, das sich gut in bestehende Prozessketten integrieren lässt und die Langzeitbeständigkeit des Werkstoffes und dessen mechanische Eigenschaften signifikant verbessert.

Weniger Fehlstellen – längere Haltbarkeit

Die Plasmabehandlung von Biohybridfaserwerkstoffen soll eine homogene Faseroberfläche realisieren, welche eine Verringerung beziehungsweise Vermeidung von Lufteinschlüssen und somit eine massive Reduzierung von Fehlstellen zur Folge hat. Dies soll einen entscheidenden Einfluss auf die Lebensdauer der Werkstoffe haben – da so die Langzeitbeständigkeit zum Beispiel gegenüber Temperaturschwankungen, Feuchtigkeitseinwirkung oder UV-Einstrahlung erhöht wird.

Die HAWK ist Aussteller auf der diesjährigen Hannover Messe vom 1. bis 5. April 2019 am Niedersachsen-Stand in Halle 2, an Stand A08.

www.hawk.de

Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 2
Ausgabe
2.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Quantentechnologie in der Medizin

Quantensensoren ermöglichen Messungen an der Grenze des physikalisch Machbaren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de