Startseite » Meilensteine »

Statt der Zunge schmeckt das Gerät

Meilensteine der Medizintechnik
Statt der Zunge schmeckt das Gerät

Technoseum_Polarimeter.jpg
Schauen statt schmeckenWie stark die Schwingungsebene der ‧Lichtwellen von der ‧zuckerhaltigen Probe verändert wird, lässt sich im Polarimeter ‧objektiv messen (Bild: Technoseum)

Um 1675 beschrieb der englische Arzt Thomas Willis den „honigsüßen“ Geschmack des Harns von Diabetikern: Das einzige „Instrument“, das damals zur Verfügung stand, um Zucker im Urin nachzuweisen, war die menschliche Zunge.

Im 19. Jahrhundert kamen aber so genannte Polarimeter auf: So ein Gerät macht sich eine besondere Eigenschaft des im Harn gelösten Zuckers zunutze – denn dieser ist optisch aktiv. Sobald polarisiertes Licht durch eine Probe geleitet wird, verändert der Zucker in der Lösung die Schwingungsebene der Lichtwellen. Je nachdem, wie stark sich diese ändert, ist der Zuckergehalt in der Flüssigkeit niedriger oder höher – und der Arzt muss sich bei der Diagnose nicht mehr auf seine individuellen Geschmacksknospen verlassen.

Marit Teerling

Ein in Frankreich hergestelltes Exemplar eines solchen Polarimeters ist als Exponat im Mannheimer Technoseum zu sehen: www.technoseum.de

Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 4
Ausgabe
4.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Theranostik in der Medizin

Wie theranostische Implantate und Systeme die Medizin verändern

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de