Meilensteine der Medizintechnik

Nyktometer: Wer sieht was in der Dämmerung?

Nyktometer_Med_Hist_Kiel.jpg
Dem Auge dämmert's: Ab 1938 wurden diese Art Nyktometer nach Professor Comberg von Zeiss hergestellt (Bild: Birgit Rautenberg, Uni Kiel)
Anzeige

Im Dunkeln sehen Menschen wenig, am Tag ganz gut. Wie die Sehfähigkeit dazwischen ausgeprägt ist, wurde interessant, als in den 1920iger Jahren immer mehr Kraftfahrzeuge unterwegs waren: Dämmerungssehschärfe und Blendempfindlichkeit waren seitdem ein Thema für die Augenheilkunde. Messmethoden entstanden, mit denen vor allem Berufskraftfahrer untersucht wurden. Zwei Minuten lang konnten sich die Augen an den abgedunkelten Raum anpassen. Dann kam das Nyktometer zum Einsatz, das beleuchtete Sehzeichentafeln und eine Blendlichtquelle enthält. Getestet wurde in Abstufungen von 0,1 bis 1, was den Beleuchtungsverhältnissen auf Straßen in den 1930iger/1940iger Jahren entsprach. So stand die 0,3
für die Sichtverhältnisse bei Vollmond.
Zu sehen ist das Nyktometer in der Medizin- und Pharmaziehistorischen Sammlung der Uni Kiel.

www.med-hist.uni-kiel.de

Mehr über die Geschichte von Medizinprodukten

Meilensteine der Medizintechnik

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Standard OPC UA

OPC UA soll künftig die Automatisierung in der digitalen Fabrik vereinfachen

Messe Compamed

Compamed/Medica: Produkte und Trends

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de