Kapselendoskopie

Schnellere Diagnose mit Kamerapille

MED0519Dkamerapillebg01.jpg
Endoskopie-Kapsel zur Dünndarm-Diagnose, entwickelt im Projekt Endotrace (Bild: Fraunhofer IZM / Volker Mai)
Anzeige
Kapselendoskopie | Größerer Bildausschnitt, schärfere Bilder, effizientere Bildauswertung: Das verspricht eine Endoskopiekapsel zur Untersuchung des Dünndarms.

Im Jahr 2001 wurde der menschliche Dünndarm zum ersten Mal mit einer Kapselendoskopie untersucht: Der Patient schluckte eine Pille, in der sich eine Mikrokamera verbarg, die bei ihrer Reise durch den Körper Tausende von Fotos vom Dünndarm schoss. Heute hat sich die Methode etabliert und es gibt verschiedene Technologien. Alle Kapselendoskopien haben jedoch den gleichen Nachteil: Die Bilder werden zeitgetriggert ausgelöst, egal ob sich das Kapselendoskop bewegt hat oder nicht. Hierdurch entstehen redundante Daten, die händisch gefiltert werden müssen.

Im Forschungsprojekt Endotrace wurde jetzt eine Kapseltechnologie entwickelt, die keine redundanten Aufnahmen
mehr macht. Die Projektpartner Ovesco Endoscopy AG, Tübingen, AMS und das Berliner Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) präsentieren eine bonbongroße Tablette, die von außen schlicht aussieht, innen aber mit Hightech ausgestattet ist: Neben fünf Kameras, einem Tracer und einem Rechenspeicher sind in der kleinen Pille Batterien und ein LED-Licht integriert. Doch wie weiß die Kamera, wann sie ein Foto aufnehmen soll? Anhand der Veränderung der Darmzotten erhält der Rechenspeicher ein Signal, und die Kapsel nimmt nach einer Bewegung von 2 bis 3 mm ein Foto auf. Statt Tausende von Bildern zu erzeugen, reduziert die Endotrace-Kapsel die Anzahl der auswertbaren Daten um die Hälfte, was zu einer schnelleren Diagnose führt. Krankheiten wie Magen-Darm-Blutungen sollen so künftig schneller diagnostiziert und behandelt werden können. Obwohl die Pille technisch marktreif ist, steht ihr jedoch noch ein langer Weg bis zur Zulassung bevor.

Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,2 Mio. Euro finanziert.

www.izm.fraunhofer.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Kreislaufwirtschaft

Pile_of_used_syringes,_everyday_drug_therapy

Weniger Plastik-Abfälle sind selbst bei Medizinprodukten machbar

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de