Startseite » Medizin » News »

OP-Roboter Avatera beweist sich in der Klinik

Robotik in der Medizin
OP-Roboter beweist sich in der Klinik – mögliche Alternative zu Davinci

Roboter_Avatera.jpg
Am Avatera-OP-Robotersystem arbeitet hier Prof. Jens-Uwe Stolzenburg, Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie des UKL (Bild: Stefan Straube / UKL)
Das OP-Robotersystem Avatera nutzen Mediziner im Universitätsklinikum Leipzig (UKL) jetzt erstmals in der Routineversorgung in der Urologie.

Das OP-Robotersystem Avatera setzen Mediziner im Universitätsklinikum Leipzig (UKL) jetzt erstmals in der Routineversorgung in der Urologie ein – zunächst sind 25 Eingriffe damit geplant. „Für die Zukunft brauchen wir sehr viel mehr roboter-assistierte Chirurgie in vielen Fachgebieten, Systeme, die weltweit und nicht nur in den hoch entwickelten Industrieländern eingesetzt werden können, um die Behandlung der Patienten anhaltend weiter zu verbessern“, sagt Prof. Christoph Josten, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Leipzig.

Beim Eingriff mit dem OP-Robotersystem sitzt der Chirurg an einer Konsole und steuert Roboterarme mit drei sehr kleinen Instrumenten sowie eine Kamera, die das Innere des Patienten mit einer bis zu 10-fachen Vergrößerung zeigt. So kann der Chirurg das zu operierende Gebiet millimetergenau sehen und mit den Instrumenten kleinste Bewegungen ausführen lassen.

OP-Roboter: Alternativen zum Davinci-System

Immer mehr Fachgebiete setzten OP-Roboter inzwischen ein. Doch Anschaffung und Betrieb sind bisher sehr kostenintensiv, was Kliniken Grenzen setzt. Das im thüringischen Jena entwickelte Avatera-System soll eine Alternative bieten. Es greift bewährte Lösungen auf und entwickelt diese weiter. Dazu gehört der Einsatz von Einmal-Instrumenten. Das soll die Sicherheit erhöhen und Kliniken aufwendige Sterilisationslösungen ersparen.

Der einzige bisher weltweit verbreitete OP-Roboter dieser Art ist der Davinci-Telemanipulator des US-amerikanischen Anbieters Intuitive Surgical. Diesen nutzen auch die Mediziner am UKL seit 2011, und die Leipziger Urologen gehören zu den erfahrensten Roboter-Operateuren in Europa. Basierend auf dieser Expertise entstand hier 2021 das Zentrum für roboter-assistierte und navigierte Chirurgie. Dessen Aufgabe: interdisziplinär die Entwicklung auf diesem Gebiet zu begleiten und Innovationen zu unterstützen.

Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 3
Ausgabe
3.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Theranostik in der Medizin

Wie theranostische Implantate und Systeme die Medizin verändern

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de