Startseite » Medizin » News »

Miesmuschel lehrt, wie Implantate andocken

Titanoberflächen
Miesmuschel lehrt, wie Implantate andocken

Anzeige
Biochemiker der Universität Leipzig haben aus Peptiden eine Beschichtung entwickelt, die das Anwachsen von Knochenzellen an Titanoberflächen und so an Implantate verbessern könnte. Da das korrosionsbeständige Metall häufig nur schwer einwächst, nahmen sich die Forscher die Miesmuschel zum Vorbild: Aus dem Protein, das die Muschel bildet, um sich an Schiffe anzuheften, konnten sie die Peptide identifizieren, die für die Klebeeigenschaften verantwortlich sind. Diese wurden nachgebaut und um zwei Zellklebstoffe ergänzt. So entstand eine Bindungsstruktur, die auf die Oberfläche des Titanimplantats aufgebracht wird. Damit können sich die Knochenzellen an die künstlichen Körperteile heften. Aktuell wird die Methode im Tiermodell getestet.

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 2
Ausgabe
2.2021
LESEN
ABO
Titelthema: 5G in der Klinik

Digitalisierung im Gesundheitswesen: Was 5G in der Klinik leisten kann

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de