Startseite » Medizin » News »

Klinische Tests im Visier

Krebstherapie: Nanomedizin ermöglicht Zielgenauigkeit
Klinische Tests im Visier

Prof. Ingrid Hilger zeigt Zellproben von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Forscherin des Uniklinikums Jena entwickelt mit EU-Partnern dagegen eine Therapie auf der Basis von Nanopartikeln (Bild: Michael Szabó/ UKJ)
Anzeige
Nanopartikel können zur Detektion und Bekämpfung von Krebs eingesetzt werden. Ein EU-gefördertes Projekt soll die Herstellung der Partikel vorantreiben – bis zur Vorbereitung einer Therapiestudie gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Gemeinsam mit Wissenschaftlern von zehn Partnerinstitutionen aus fünf europäischen Ländern setzen Radiologen des Universitätsklinikums Jena ihre Forschungsarbeit an so genannten multifunktionellen magnetischen Nanopartikeln fort, die zur Detektion und Bekämpfung von Krebs eingesetzt werden sollen. „Wir wollen die experimentellen Untersuchungen abschließen und den Labormaßstab hinter uns lassen, um die klinische Testung und die Zulassung in Angriff nehmen zu können“, beschreibt Prof. Ingrid Hilger das Ziel des Projektes. Die Leiterin der Arbeitsgruppe experimentelle Radiologie am Uniklinikum Jena war schon an der Entwicklung der Nanopartikel beteiligt.

Die in einer Trägersubstanz gebundenen multifunktionellen magnetischen Nanopartikel sind mit spezifischen Antikörpern und Zytostatika versehen, so dass sie sich zielgerichtet an Krebszellen anlagern und die Chemotherapeutika direkt vor Ort bringen können. Die magnetischen Eigenschaften der Partikel ermöglichen zudem, dass auch kleinste Absiedlungen im MRT sichtbar werden, und eine punktgenaue Erhitzung und Aktivierung der Chemotherapeutika durch äußere Magnetfelder. Ingrid Hilger: „Wir konnten in Zellkulturen und im Tiermodell die Sicherheit und die Wirksamkeit der Nanopartikelformulierungen gegen Brust- und Bauchspeicheldrüsenkrebs nachweisen.“
Das No-Can-Ther-Konsortium mit Forschungszentren, Kliniken und Unternehmen aus Spanien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Irland geht jetzt den nächsten Schritt: Die Nanopartikel müssen im größeren Maßstab hergestellt und dabei alle Prozesse auf die strengen Qualitätsrichtlinien der Arzneimittelproduktion ausgerichtet werden. Die Jenaer Wissenschaftler werden an der Feinabstimmung der medikamentösen und der thermischen Wirkung der Partikel arbeiten, die an die physiologischen Vorgänge im menschlichen Körper angepasst sein müssen.
Das sind die Voraussetzungen für die Planung und Beantragung einer klinischen Phase-I Studie, in der die Substanzen erstmals klinisch an Patienten getestet werden. „Im Idealfall wollen wir mit einer kontrollierten Therapiestudie gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs beginnen, um diesen viel versprechenden Therapieansatz der Nanomedizin gegen Krebs der klinischen Anwendung ein Stück näher zu bringen“, so Ingrid Hilger.
Die EU fördert das auf fünf Jahre angelegte Projekt im Rahmen ihres Horizon2020-Programms mit insgesamt 7 Mio. Euro.
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 2
Ausgabe
2.2021
LESEN
ABO
Titelthema: 5G in der Klinik

Digitalisierung im Gesundheitswesen: Was 5G in der Klinik leisten kann

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de