Startseite » Medizin » News »

Das Bild zum Diagnostiker bringen

Teleradiologie
Das Bild zum Diagnostiker bringen

Anzeige
Schwerverletzte und Schlaganfallpatienten halten sich nicht an die klinische Kernarbeitszeit. Deshalb wird bereits in mehr als hundert deutschen Krankenhäusern der radiologische CT-Bereitschaftsdienst von einem Tele-Radiologen übernommen. Dies schaffe Arbeitszufriedenheit, und der Patient erhalte zeitnah eine hochwertige Diagnostik, loben Insider. Der Grundstein für den Aufbau eines bundesweiten Teleradiologie-Netzwerks wurde vor zehn Jahren gelegt. Derzeit sind mehr als ein Fünftel der 500 deutschen Krankenhäuser am Netz, die potenziell teleradiologisch versorgt werden könnten, weil sie zu wenig Radiologen haben. „Das Konzept heißt, den befundenden Arzt nicht zum Bild, sondern umgekehrt das Bild zum Diagnostiker zu bringen“, beschreibt der Radiologe Dr. Thorsten Möller von der Deutschen Gesellschaft für Teleradiologie in Dillingen/Saar – dem größten Netzwerk Deutschlands – die Aufgabe einer verteilten Bilddiagnostik im Bereitschaftsdienst. Dass die Teleradiologie auch einen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit leisten kann, belegt die Studie „Verbundlösung für die rechenzentrumgestützte Teleradiologie“. Danach kann ein Krankenhaus mehr als 40 000 Euro im Jahr einsparen, wenn es ein modernes teleradiologisches Bild- und Personalmanagement nutzt.

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 6
Ausgabe
6.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Wiederaufbereitung von Medizinprodukten

Was erlaubt ist, was technisch möglich wäre und was die MDR dazu vorschreibt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de