Startseite » Medizin » News »

Endoskop trägt zur Diagnose bei

Diagnostik
Biochemische Infos aus dem Endoskop

IPHT,_Leibniz-Institut_für_Photonische_Technologien,_Europa,_Deutschland,_Thüringen,_Jena,_Leibniz_Institute_of_Photonic_Technology,_Europe,_Germany,_Thuringia,_Jena
Diese flexible Fasersonde bietet mehr Optionen für minimal-invasive Untersuchungen (Bild: Leibniz-IPHT/Sven Döring)
Ein interdisziplinäres Jenaer Forschungsteam hat ein neuartiges Faser-Endoskop vorgestellt, das Tumorränder künftig bereits während der Operation im Körperinneren sichtbar macht.

Ob bei einer Krebs-Operation der gesamte Tumor entfernt worden ist, lässt sich heute erst nach dem Eingriff sicher feststellen – eventuell Tage später, wenn die Biopsie histopathologisch untersucht ist. Das von einem Jenaer Forschungsteam entwickelte Faser-Endoskop hingegen ermöglicht eine Diagnose in Echtzeit. Die Sonde kombiniert drei Bildgebungstechniken und liefert räumlich hoch aufgelöste Gewebebilder aus dem Körperinneren. Diese bieten morphologische und biochemische Informationen.

Spezielle Glasfaser für die multimodale nichtlineare Endoskopie

Dazu entwickelte das Fasertechnologie-Team am Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) eine spezielle, mikrostrukturierte optische Glasfaser. Diese passt in das optische Konzept, das die Jenaer Grintech GmbH beschrieben hat. Das Unternehmen entstand als Spin-off des Jenaer Fraunhofer Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik. Das Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem IPHT ist ein vollständig faserbasierter endoskopischer Aufbau für die multimodale nichtlineare Endoskopie.

Gewebebilder, die mit dieser Technik aufgenommen werden, sind vergleichbar mit denen, die heute mit sperrigen Laser-Scanning-Mikroskopen gemacht werden, aber vergleichsweise kostengünstig. „Perspektivisch könnte die neuartige multimodale Bildsonde damit neue Möglichkeiten für eine markierungsfreie Gewebediagnostik in Chirurgie und Endoskopie eröffnen — etwa, um Tumorränder bereits während der Operation eindeutig zu erkennen“, sagt IPHT-Leiter Prof. Jürgen Popp.

Das optische Schnellverfahren für die Gewebediagnostik mit KI-gestützter Auswertung basiert auf einer Methode, die ein Team des Leibniz-IPHT, der Friedrich-Schiller-Universität und des Universitätsklinikums Jena sowie des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) entwickelt hat.

www.leibniz-ipht.de


Kontakt zu den Forschern:
Dr. Tobias Meyer-Zedler
E-Mail: tobias.meyer@leibniz-ipht.de

Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 6
Ausgabe
6.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Engineered Living Materials

So wachsen Werkstoffe künftig mit neuen Eigenschaften über sich hinaus

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de