Startseite » Markt » Coronavirus »

Übersicht zum Stand der Entwicklung bei Medikamenten und Impfstoffen zur Covid-19-Bekämpfung

Forschung & Entwicklung zu Covid-19
Weltweit 155 Medikamente und 79 Impfstoffe in der Entwicklung

Covid-19 AIHTA
Wann gibt es erste Impfstoffe und Medikamente? Das AIHTA hat eine umfassende Übersicht der aktuellen Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten zur Covid-19-Bekämpfung veröffentlicht
(Bild: OSORIOartist/stock.adobe.com)
Anzeige
Derzeit wird an insgesamt 155 Medikamenten und 79 Impfstoffen zur Bekämpfung des Coronavirus gearbeitet. Diese Zahlen hat das AIHTA erhoben. In einer Übersicht erläutert das Austrian Institute for Health Technology Assessment den Stand der Entwicklungen.

Weltweit stecken Pharma- und Biotechunternehmen, Universitätsinstitute, Forschungseinrichtungen und Kliniken enorme Ressourcen in die Forschung und Entwicklung rund um Medikamente und Impfstoffe zur Bekämpfung der Pandemie. Für Entscheidungsträger aus Politik und Gesundheitswesen wird es da zunehmend schwierig, den Überblick zu bewahren – obwohl kostenintensive Entscheidungen spätestens dann notwendig werden, wenn die ersten Prophylaxen oder Therapien verfügbar werden. Daher baten das österreichische Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) und weitere Akteure des Gesundheitswesens das AIHTA um die Erstellung einer Übersicht der weltweiten Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Bereich Covid-19, die bei zukünftigen Entscheidungen evidenzbasierte Unterstützung leisten kann.

Inhaltsverzeichnis

1. Unterstützung bei akuten Entscheidungen
2. Taskforce für evidenzbasierte Zulassungsstudien
3. Impfstoffe noch im Entwicklungsstadium
4. Kurzinformationen zu Medikamenten und Impfstoffen
5. Entscheidungshilfe für Gesundheitssysteme

 

Unterstützung bei akuten Entscheidungen

Die Bitte erreichte das Wiener Institut genau zu dem Zeitpunkt, als dieses eine neue Produktlinie vorstellte, die sogenannten „Policy Briefs“, die einer schnellen und evidenzbasierten Politikberatung dienen und für akute Entscheidungen im Gesundheitswesen solide Grundlagen bieten soll. „Für die Übersicht zu Covid-19-F&E-Aktivitäten haben wir dann ein Horizon Scanning System (HSS) eingerichtet“, erläutert Dr. phil. Claudia Wild, Leiterin des AIHTA. „Ziel eines solchen HSS ist es, frühzeitige Information zu Interventionsmöglichkeiten bereitzustellen, die sich derzeit im F&E-Stadium befinden. In den nächsten Monaten werden deren Entwicklungen dann weiter beobachtet, Daten dazu aufbereitet und ein Einkauf durch das Gesundheitswesen evidenzbasiert unterstützt.“

Taskforce für evidenzbasierte Zulassungsstudien

Insgesamt konnte das Team um Dr. Wild anhand internationaler Quellen 155 Medikamente identifizieren, die derzeit auf ihre Wirkung gegen Sars-CoV-2/Covid-19 getestet werden. Diese basieren alle auf einem oder mehreren der folgenden, bekannten, antiviralen Wirkstoff(en):

  • Remdesivir
  • Lopinavir + Ritonavir (Kaletra)
  • Favipirvir (Avigan)
  • Darunavir (Prezista)
  • Chloroquine Phosphate (Resochin)
  • Hydroxychloroquine (Plaquenil)
  • Camostat Mesilate (Foipan)
  • APN01 (rhACE2)
  • Tocilizumab (Roactemra)
  • Sarilumab (Kevzara) und
  • Interferon beta 1a (SNG001).

Zu diesen Wirkstoffen erläutert Dr. Wild: „Da es sich beim Großteil dieser Wirkstoffe um Medikamente handelt, die bereits für andere Indikationen zugelassen sind, betonen internationale Regulatoren die Notwendigkeit robuster Evidenz für Zulassungsstudien.“ Um diesem Anspruch Ausdruck zu verleihen, gründete die European Medicines Agency (EMA) am 9. April auch eine eigene Covid-19 Task Force.

Impfstoffe noch im Entwicklungsstadium

Die 79 Impfstoffkandidaten, die das AIHTA im Rahmen des HSS identifizieren konnte, teilen sich dabei auf drei Impfstoffarten auf: Lebendimpfstoffe (mit abgeschwächten Virusstämmen), Totimpfstoffe (mit Virusproteinen) oder genbasierte Impfstoffe (mit spezieller DNA oder mRNA). Die meisten dieser Projekte sind derzeit noch im Entwicklungsstadium und haben noch keine Zulassung.

Kurzinformationen zu Medikamenten und Impfstoffen

Für die in der Entwicklung besonders fortgeschrittenen Medikamente und Impfstoffe oder solche, die in der Fachliteratur als besonders vielversprechend gelten, hat das AIHTA sogenannte Vignetten erstellt. Dabei handelt es sich um prägnante Kurzbeschreibungen, die zusätzliche Informationen bereitstellen. Insgesamt erstellte das AIHTA elf Vignetten zu Medikamenten und acht zu Impfstoffkandidaten.

Entscheidungshilfe für Gesundheitssysteme

Der Bericht des AIHTA soll als Entscheidungshilfe dienen, wenn die Gesundheitssysteme aus mehreren Medikamenten oder Impfstoffen gegen COVID-19 die geeignetsten auszuwählen haben. Den Gesellschaftern des Instituts, dem BMSGPK, den Gesundheitsfonds der neun Bundesländer und dem Dachverband der Sozialversicherungsträger, kann das AIHTA mit der neuen Produktlinie „Policy Briefs somit in einer Gesundheitskrise bisher unbekannten Ausmaßes eine adäquate, evidenzbasierte Entscheidungshilfe anbieten.

Die Dokumentation ist auf dem AIHTA Dokumentenserver öffentlich verfügbar


Kontakt zum Institut:

Austrian Institute for Health Technology Assessment

Garnisongasse 7/20
1090 Wien
Website: www.aihta.at

Ebenfalls interessant

Fundierte Daten für Österreichs Gesundheitswesen

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 3
Ausgabe
3.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Frugale Medizintechnik

Frugale Produktentwicklung in der Medizintechnik neu gedacht

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de