Startseite » Markt » Coronavirus »

BVMed fordert mehr Infektionsschutz und Hygiene

Neues BVMed-Positionspapier
Höheres Bewusstsein für Infektionsschutz schaffen

20200525_BVMED_Hygiene_AdobeStock_Aleksandra_Suzi.jpg
Händewaschen hilft beim Schutz vor Infektionen: Die Covid-19-Pandemie hat das Bewusstsein für Hygiene im persönlichen als auch im professionellen Alltag geschärft (Bild: stock.adobe.com/Aleksandra Suzi)
Anzeige
Der BVMed fordert, die Infektionsprävention als ein Schwerpunktthema auf die Agenda der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zu setzen. Der BVMed-Fachbereich „Nosokomiale Infektionen“ (FBNI) hat dazu ein Positionspapier mit dem Titel „Infektionen vermeiden – Bewusst handeln“ aufgesetzt.

Ein Großteil der behandlungsassoziierten Infektionen ist vermeidbar, vor allem durch bessere Hygiene. Wir brauchen klare Zielvorgaben und Maßnahmenpläne, um den Grundsatz ‚Prävention geht vor Behandlung‘ mit Leben zu füllen“, sagt BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Der Medizintechnik-Verband fordert unter anderem, sich auf europäischer Ebene das Ziel zu setzen, in den nächsten fünf Jahren 20 % der nosokomialen Infektionen zu vermeiden und diese Zahl auch mit einem jährlichen Bericht zu monitoren.

Durch Covid-19 steigt Bewusstsein für Hygiene

Die Covid-19-Pandemie mache deutlich, wie notwendig ein effektiver Infektionsschutz ist. Das strikte Einhalten von grundsätzlichen Präventionsmaßnahmen schützt vor der Verbreitung von Infektionen und damit Leben. „Diese Erfahrungen mit der Covid-19-Pandemie werden das Bewusstsein der Menschen für die Notwendigkeit guter Infektionsprävention und Hygiene erhöhen. Menschen werden vermehrt auf Hygiene achten – im privaten und im professionellen Umfeld“, so der BVMed.

Antibiotika-resistente Bakterien als Gefahr

Dies gilt auch für den Bereich behandlungsassoziierte oder auch „nosokomiale“ Infektionen. Die häufigsten Folgen sind Lungenentzündung, Harnwegs- und Wundinfektionen oder sogar Sepsis (Blutvergiftung). Etwa ein Drittel der Bakterien, die diese Infektionen verursachen, sind gegen Antibiotika resistent. Für die Betroffenen bedeutet dies viel persönliches Leid, aber auch die Gesundheitssysteme werden unnötig und immens belastet.

Vier Maßnahmen für den Infektionsschutz

Unter dem Motto „Jeder Mensch hat das Recht auf Schutz vor nosokomialen Infektionen“ schlägt der BVMed vier Maßnahmen vor, um einen patientenorientierten besseren Infektionsschutz zu erreichen:

  • Infektionsschutz muss ein dauerhafter Schwerpunkt der EU-Kommission werden – über die Corona-Krise und die deutsche EU-Ratspräsidentschaft hinaus.
  • Hohe Hygienestandards und effektiver Infektionsschutz setzen ausreichende Ressourcen voraus. Neben dem vermehrtem Einsatz gut aus- und regelmäßig weitergebildeten Personals gehören dazu auch spezifische Medizinprodukte.
  • Repräsentative Daten zu nosokomialen Infektionen müssen zukünftig jährlich für medizinische Einrichtungen in der EU beim European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) gesammelt, ausgewertet und veröffentlicht werden.
  • Ziel muss es sein, durch die Umsetzung verbindlicher Hygieneregeln nosokomiale Infektionen in den nächsten fünf Jahren um 20 % zu reduzieren.

Das BVMed-Papier kann unter www.bvmed.de/positionen abgerufen werden.

Kontakt zum Verband:
BVMed – Bundesverband Medizintechnologie e.V.
Reinhardtstr. 29b
10117 Berlin
www.bvmed.de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 3
Ausgabe
3.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Frugale Medizintechnik

Frugale Produktentwicklung in der Medizintechnik neu gedacht

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de