Startseite » Markt » Coronavirus »

SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung: Zu wenig Marktwirtschaft?

SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung
Appell: Marktwirtschaft trotz Corona-Krise

Coronavirus arzneimittelverordnung
Die Prinzipien der Marktwirtschaft sehen die Verbände der industriellen Gesundheitswirtschaft im Entwurf der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnungzu sehr eingeschränkt (Bild: Stanisic Vladimir )
Anzeige
Verbände der industriellen Gesundheitswirtschaft haben sich zusammengetan für einen Appell: Nur ein maßvolles Aussetzen der marktwirtschaftlichen Prinzipien sei in der Corona-Krise gerechtfertigt. Anlass ist der öffentliche Entwurf der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung.

Acht deutsche Verbände der Medizinprodukte- und Laborindustrie sowie der Pharma- und Biotechnologie fordern in ihrem gemeinsamen Appell an die Bundesregierung, dass auch in der aktuellen Situation der Corona-Pandemie das Aussetzen marktwirtschaftlicher Prinzipien nur maßvoll erfolgen darf.

Im derzeit öffentlichen Entwurf der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung sind Maßnahmen enthalten, die Grundrechte und marktwirtschaftliche Prinzipien – Wettbewerb, Eigentum und Preisbildung – erheblich einschränken können. Neben Arzneimitteln unterliegen auch Medizinprodukte und Labordiagnostika explizit dem Geltungsbereich der Verordnung.

Warnung vor zentralistischen Eingriffen

Zentralistische Eingriffe müssen grundsätzlich auf das Maß beschränkt werden, das zur Abwendung von Versorgungsengpässen in Deutschland erforderlich ist. Eingriffe in bestehende Vertragsverhältnisse sollten unbedingt unterbleiben. Daher empfehlen die beteiligten Verbände dringend, den im Entwurf vorgesehenen Maßnahmen im Einzelfall Angaben zu Umfang und Dauer beizufügen und deren Notwendigkeit vor dem Hintergrund unbeabsichtigter Negativwirkungen klar zu begründen. Nur so können die Auswirkungen auf die Unternehmen auf ein gerechtfertigtes Ausmaß begrenzt werden – auch über die industrielle Gesundheitswirtschaft hinaus.

Die industrielle Gesundheitswirtschaft in Deutschland trägt nach Angaben der Verbände dazu bei, die Corona-Krise zu bewältigen. Sie stehe für rund eine Million Beschäftigte in Deutschland und mit einem Gesamtumsatz von rund 81 Milliarden Euro für einen Anteil von 21 Prozent an der Bruttowertschöpfung der gesamten Gesundheitswirtschaft. Die zugrunde liegenden Prinzipien der freien und sozialen Marktwirtschaft sollten, so heißt es, auch in Krisenzeiten nicht aus dem Blick verloren werden, um diese Branche zu schützen.

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 3
Ausgabe
3.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Frugale Medizintechnik

Frugale Produktentwicklung in der Medizintechnik neu gedacht

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de