Startseite » Markt » Aus der Branche »

Simeon Medical investiert in autonome und automatisierte Fertigung

Maschinenpark-Modernisierung
Simeon investiert in eine autonomere Produktion

Simeon Medical automatisierte Fertigung
Anlieferung des voll-automatisierten Drehzentrums bei Simeon Medical am Standort Tuttlingen
(Bild: Simeon Medical)
Anzeige
Simeon Medical optimiert seine Produktion am Standort Tuttlingen und modernisiert seinen Maschinenpark. Damit will das Unternehmen unabhängiger von internationalen Lieferketten werden.

Der Hersteller von medizintechnischen Lösungen für Krankenhäuser mit dem Fokus auf dem OP, Simeon Medical, investiert in ein neues, voll-automatisiertes Drehzentrum. Die neue Produktionsmaschine ermöglicht es, alle Drehteile, die für die Herstellung der medizinischen Produkte benötigt werden, am Standort Tuttlingen selbst zu produzieren. Dazu gehören den Angaben zufolge beispielsweise Zentralachsen für Leuchtensysteme und Einzelkomponenten für Operations- und Untersuchungsleuchten sowie den bald verfügbaren Sim.Move 800 Operationstisch.

Mehr Automatisierung in der Fertigung

Mit dieser Investition geht die Simeon Medical GmbH & Co. KG nach eigenen Angaben einen weiteren Schritt Richtung autonomer Produktion, unabhängig von Lieferketten und Lieferanten. Darüber hinaus soll der Grad an Automatisierung in der Fertigung gesteigert werden, unter anderem durch die eigenständige Bestückung der Maschine mittels Roboter. Zudem trage die Inhouse-Fertigung dazu bei, die Dokumentationsanforderungen der neuen EU-Medizinprodukteverordnung (MDR) einfacher einzuhalten: Durch die Minimierung von Lieferketten sei die vorgeschriebene Dokumentation in der Produktion und die anschließende Marktbeobachtung effizienter und zuverlässiger möglich, heißt es.

Strategische Entscheidung im 20. Jubiläumsjahr

Die Investition ist für Simeon ein wichtiger Beitrag, auch im Jahr des zwanzigsten Firmenjubiläums nicht nur kurzfristig handlungsfähig zu sein, sondern langfristig planen zu können. Die Corona-Krise und die damit verbundenen wirtschaftlichen Turbulenzen zahlreicher Branchen bestärkten Geschäftsführer Tobias Lang in dieser strategischen Entscheidung: „Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass die Abhängigkeit von internationalen Lieferketten im Krisenfall schnell zu Problemen führen kann. Je flexibler wir inhouse produzieren können, desto handlungsfähiger bleiben wir.“


Kontakt zum Unternehmen:

S.I.M.E.O.N. Medical GmbH & Co. KG
In Grubenäcker 18
78532 Tuttlingen
Tel.: +49 (0) 7461 90068-0
Website: www.simeonmedical.com

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 3
Ausgabe
3.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Frugale Medizintechnik

Frugale Produktentwicklung in der Medizintechnik neu gedacht

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de