Startseite » Markt » Aus der Branche »

Digitalisierung: Siemens Healthineers investiert in Standort Indien

Digitalisierung
Siemens Healthineers investiert 160 Mio. Euro in Indien

202001020_Siemens_Healthineers_Indien.jpg
Siemens Healthineers investiert in den indischen Wachstumsmarkt und treibt die Digitalisierung des Gesundheitswesens durch den Aufbau eines Innovation Hub in Bengaluru voran (Bild: Siemens Healthineers)
Anzeige
Siemens Healthineers will in Indien weitere 1800 Digitalisierungs-Experten einstellen, um seine digitalen Kapazitäten in den nächsten zehn Jahren zu erweitern. Dafür investiert das Unternehmen in den nächsten fünf Jahren rund 160 Millionen Euro.

Um die Digitalisierung des Gesundheitswesens voranzutreiben und die Bedürfnisse in den Schwellenländern noch besser zu bedienen, kündigt Siemens Healthineers an, in den nächsten fünf Jahren 160 Mio. Euro in einen Innovation Hub im indischen Bengaluru (ehemals Bangalore) zu investieren. Der Innovation Hub wird in einem völlig neuen Campus untergebracht, der das bestehende Forschungs- und Entwicklungszentrum und ein hochmodernes Werk für medizinische Bildgebung miteinander kombiniert.

Strategie 2025: Investition in mehr Digitalisierungsexperten in Indien

Zur Erweiterung seiner Digitalisierungs-Ressourcen plant das Unternehmen, in den nächsten zehn Jahren bis zu 1800 weitere Fachkräfte in diesem Bereich einzustellen. Die Investition ist Teil der Strategie 2025 von Siemens Healthineers, bei der Indien als Wachstumsmarkt für das Unternehmen eine wichtige Rolle spielt. „Diese Investition ist die größte, die wir je in Indien getätigt haben. Sie wird eine Schlüsselrolle dabei spielen, unser Geschäft auf die nächste Stufe zu heben, indem sie die Digitalisierung vorantreibt und unser Produktportfolio für Schwellenländer erweitert. Der Innovation Hub in Bengaluru zeigt unser Engagement für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung durch modernste digitale Technologien sowie durch leicht zugängliche und erschwingliche Innovationen, die in Indien vorangetrieben werden“, erklärte Elisabeth Staudinger, President Asien-Pazifik, Siemens Healthineers.

Indien soll zentraler Fertigungsstandort werden

Ziel der Investition ist es, Indien zu einem zentralen Fertigungsstandort zu machen, an dem die Produkte für Schwellenländer hergestellt werden. Schon heute stellt das Werk in Bengaluru erfolgreich Cios-Fit-C-Bögen und Somatom.go-CT-Scanner her. Diese Einstiegssysteme werden in Indien sowohl entwickelt als auch produziert und in Südostasien, Afrika, Osteuropa und Südamerika verkauft. Siemens Healthineers plant, sein Produktportfolio um weitere kostengünstige Systeme zu erweitern, die auf diesen Märkten besonders gefragt sind.

Weitere Innovations Hubs geplant

Der Campus in Bengaluru wird einer von vier Innovation Hubs des Unternehmens sein. Weitere Hubs sind in den Vereinigten Staaten, Deutschland und China geplant. Der Innovation Hub in Bengaluru wird Kompetenzzentren für digitale Technologien wie Datenanalytik, künstliche Intelligenz, immersive Technologien wie Augmented und Virtual Reality, für Benutzererfahrung und Cybersicherheit umfassen. Im Innovation Hub in Bengaluru soll besonders Wert auf kundenorientierte Lösungen gelegt werden, um diese Märkte noch besser bedienen zu können. Einen Schwerpunkt bilden Lösungen für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, die die Grundlage für eine wertbasierte und patientenzentrierte Medizin in der Region und auf der ganzen Welt bildet.“

Indien wird Kompetenzzentrum für Einstiegsprodukte

Bislang hat Siemens Healthineers im Land bereits mehr als 300 Mio. Euro in Forschung und Entwicklung investiert. Das bestehende F&E-Zentrum in Bengaluru, in dem rund 50 % aller Software-Ingenieure von Siemens Healthineers arbeiten, spielt eine strategische Rolle bei der Entwicklung modernster Softwareprodukte und -plattformen für alle drei Segmente des Unternehmens: Bildgebung, Labordiagnostik und Advanced Therapies. Nach Abschluss der ersten Phase im Jahr 2025 werden auf dem neuen Campus 70 000 m2 Bürofläche für das erweiterte F&E-Zentrum und 5000 m2 Fertigungsfläche zur Verfügung stehen.

Kontakt zum Unternehmen:
Siemens Healthineers GmbH

Henkestr. 127

91052 Erlangen
www.siemens-healthineers.com

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 6
Ausgabe
6.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Wiederaufbereitung von Medizinprodukten

Was erlaubt ist, was technisch möglich wäre und was die MDR dazu vorschreibt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de