Startseite » Markt » Aus der Branche »

Mikrofluidik: Bürkert wird Projektpartner und Teilhaber bei Reseatech

Strategische Partnerschaft
Bürkert und Reseatech kooperieren bei Mikrofluidik

20211005_Buerkert_Reseatech.jpg
Gemeinsam auf einem guten Weg (v. l.): Philipp Haslebacher und Simon Zumbrunnen von Reseatech mit Bürkert-Geschäftsführer Heribert Rohrbeck und dem Projektverantwortlichen Caspar von Schoeler auf dem Campus der Fachhochschule Bern (Bild: Bürkert Fluid Control Systems)
Bürkert und Reseatech gehen künftig gemeinsame Wege in der Mikrofluidik: Durch die Kombination von Reseatech‘s Durchflusssensorik und den Fluid-Control-Kompetenzen von Bürkert sollen neue Mikrodosierlösungen entstehen.

Mit seiner Ventil- und Systemkompetenz ist Bürkert Fluid Control Systems, Ingelfingen, seit vielen Jahren mit der Messung, Regelung und Dosierung kleinster Flüssigkeitsmengen erfolgreich. Auf diesem Gebiet ist auch die 2015 aus der Berner Fachhochschule heraus gegründete Reseatech GmbH, Burgdorf, tätig: Es hat sich auf die Messung kleinster Tröpfchen und Sensorik im Bereich der Regelung und Abfüllung von Flüssigkeiten spezialisiert. Die Sensorsysteme des Schweizer Jungunternehmens sind in der Lage, bereits Flüssigkeitsmengen ab einer Größe von nur 50nl zu messen und finden in zahlreichen Applikationen in der Medizin- und Analysetechnik sowie in industriellen Anwendungen Einsatz.

Gemeinsam zu neuen Lösungen für die Mikrofluidik

Bürkert und Reseatech arbeiten deshalb bereits seit einiger Zeit an gemeinsamen Projekten im Rahmen einer Kooperation eng zusammen. Mit der Zusammenarbeit bündeln die beiden Unternehmen ihre Kompetenz im Bereich der Kleinstmengendosierung. Durch die Kombination von Reseatech‘s Durchflusssensorik und den Fluid-Control-Kompetenzen von Bürkert sollen innovative und technologisch führende Lösungen mit Mehrwert entstehen, teilen die beiden Partner mit.

Bürkert neuer strategischer Teilhaber bei Reseatech

Zur Untermauerung der langfristigen Ausrichtung der Geschäftsbeziehungen ist Bürkert nun strategischer Teilhaber bei Reseatech geworden. Das Schweizer Jungunternehmen wird wie bisher von ihren beiden Geschäftsführern geleitet und bleibt uneingeschränkt handlungsfähig und unabhängig. Alle laufenden Geschäftsbeziehungen und Projekte bleiben von der Investition unberührt und werden in gewohnter Form fortgeführt.

Reseatech profitiert von Bürkerts Know-how und Marktauftritt

Mithilfe der Wachstumsfinanzierung durch den Einstieg von Bürkert stehen Reseatech Mittel für die Weiterentwicklung des Unternehmens und der Technologie sowie der Skalierung der Produktion zur Verfügung. Darüber hinaus erhält die Reseatech durch die Allianz mit Bürkert Zugang zu einem breiten, weltweiten Markt und gleichzeitig einen erfahrenen und kompetenten Entwicklungspartner für Systemlösungen.

Reseatech-Teilhabe: Weiterer Schritt zur Technologieführerschaft

Die Partnerschaft mit Reseatech erfolgt für Bürkert in Einklang mit seiner Unternehmensstrategie und stelle „einen wichtigen Schritt hin zur Technologieführerschaft dar“, so das Unternehmen. „Wir freuen uns, dass wir durch die Kooperation mit Reseatech ab sofort in der Lage sind, hochpräzise Regelkreise auch im Mikrobereich anzubieten“, erklärt Bürkert-Geschäftsführer Heribert Rohrbeck über die Entscheidung.

Kontakt zu den Unternehmen:
Bürkert GmbH & Co. KG
Christian-Bürkert-Str. 13–17
74653 Ingelfingen
www.buerkert.de

Reseatech GmbH
Pestalozzistr. 16
CH-3400 Burgdorf
www.reseatech.ch

Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 5
Ausgabe
5.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Rohstoffknappheit

Wenn der Kunststoff fehlt: Auswirkungen auf die Medizintechnik-Branche

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de