Social Media: Studie sieht Xing an der Spitze

Karrierechancen übers Netz

Social Media sind auch in der Geschäftswelt wichtig – nur wie man sie nutzen kann, ist noch zu wenig bekannt Bild: Kay Ransom – Fotolia.com
Anzeige
Was den Anteil der geschäftlichen Nutzung angeht, hat die deutsche Plattform Xing die Nase vor Twitter und Facebook. Das belegt der SID/FIT Social Media Report 2010/11. Einer der Gründe: die persönliche Präsenz soll die Karriere fördern.

Für geschäftliche Zwecke ist Xing das mit Abstand beste Social Media Network für die deutsche Wirtschaft: 79 % der deutschen Fach- und Führungskräfte sind beruflich auf Xing aktiv. Damit liegt die vom Hamburger Unternehmer Lars Hinrichs gegründete Plattform in Deutschland vor den aus den USA kommenden Netzwerken Twitter (43 % berufliche Nutzung) und Facebook (41 %; Mehrfachnennungen waren erlaubt).

Dieses Resultat hat der Social Media-Gipfel auf dem Fraunhofer-Forschungsschloss Birlinghoven bei Bonn zutage gefördert. Das Spitzentreffen der deutschen Social Media-Szene war von der Software-Initiative Deutschland e.V. (SID) und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT in Kooperation mit der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ins Leben gerufen worden.
Die geladenen Teilnehmer erhielten Einblicke in die Forschungsergebnisse des aktuellen „SID/FIT Social Media Report 2010/11“. Für den Forschungsbericht waren 100 ausgewählte Fach- und Führungskräfte der deutschen Wirtschaft zum Thema Social Media im Geschäftsleben interviewt worden. Auf einer Skala mit Schulnoten von 1 (sehr gut und wichtig) bis 6 (unwichtig) erteilten die Befragten Xing mit 1,6 die beste Note. Twitter bekam die Note 1,9, Facebook 2,1. Die weiteren Beurteilungen verteilen sich auf Linkedin (2,7), Wikipedia (3,1) und YouTube (3,8).
Den Vorsprung von Xing erklärt der SID/FIT-Report unter anderem damit, dass eine Präsenz auf dieser Plattform als besonders Karriere fördernd gilt. 81 % der befragten Fach- und Führungskräfte zeigten sich überzeugt, dass Xing-Aktivitäten gut für den beruflichen Aufstieg sind. Auf Twitter liegt dieser Anteil lediglich bei 34 %, auf Facebook nur bei 28 %.
Allen drei Topnetzen ist übrigens gemeinsam, dass sie primär für die Kommunikation mit externen Geschäftspartnern genutzt werden, weniger für die mit Kollegen. Das Vorpreschen von „Corporate Xing“, also die Verlagerung von Social Network-Funktionen in die Unternehmen hinein, wurde im Rahmen des Birlinghovener Forschungsgipfels als wichtigster Zukunftstrend in der Branche identifiziert.
62 % der Unternehmen in Deutschland wollen sich übrigens im nächsten Jahr auf Social Media-Plattformen wie Facebook, Twitter oder Xing engagieren „Aber nicht einmal ein Drittel der Unternehmen sind auf den Einstieg und die Herausforderungen von Social Media ausreichend vorbereitet“, warnt Dieter Böttcher, Präsident der Software-Initiative Deutschland und einer der Autoren der Studie. Die Diskrepanz sei umso frappierender, als über drei Viertel der Unternehmen der Meinungsbildung in sozialen Netzwerken eine wesentliche Rolle für ihr eigenes Geschäft zubilligen. „Die Firmen wissen, dass sich ihre Kunden über Social Networks austauschen, aber sie haben keine fundierten Strategien, in diese für ihr Geschäft lebenswichtigen Kommunikationsprozesse einzugreifen“, erläutert SID-Präsident Dieter Böttcher.
„Allerdings wissen die Verantwortlichen in den Unternehmen sehr wohl, dass es nicht ausreicht, einfach einen Twitter-Kanal zu eröffnen, eine Facebook-Fanpage zu lancieren oder eine Xing-Gruppe einzurichten“, sagt Böttcher unter Hinweis auf die Studienergebnisse. Laut Report stufen zwei Drittel der Firmen den Einstieg in die Welt der sozialen Netzwerke als „aufwendig, aber notwendig“ ein. Indes fühlen sich nicht einmal 20 % der damit in den Unternehmen betrauten Manager ausreichend informiert über die Nutzungsmöglichkeiten von Social Networks.
Die Software-Initiative Deutschland (SID) nutzte das Treffen übrigens, um eine Reihe von Auszeichnungen zu vergeben. So erhielt die IHK Bonn-Rhein-Sieg den SID-Ausbildungspreis Social Media, weil sie als erste regionale Industrie- und Handelskammer gemeinsam mit der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) mit der Konzeption einer Fortbildung zum IHK-Zertifikat Social Media Manager begonnen hat. Der erste Pilotlehrgang soll im Frühjahr 2011 durchgeführt werden.
Weitere Informationen Autoren der Studie: Dieter Böttcher, Valentina Kerst, beide Mitglieder im Präsidium der Software-Initiative Deutschland SID Prof. Wolfgang Prinz, stellv. Leiter Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT Thomas Gronenthal, Vorsitzender Deutsches Social Media Forum und European Marketing Communications Prof. Dr. Andreas Schümchen, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: KI in der Medizin

KI_Fotolia_177090077_metamorworks.jpg

Sehen intelligente Assistenzsysteme und ihre Algorithmen tatsächlich mehr als der Arzt?

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de