Startseite » Exoskelette »

Dank Linearsysteme und Gleitlager: Exoskelett in Sekundenschnelle zum Einsatz bereit

Gleitlager und Linearsysteme
Exoskelett sekundenschnell an den Patienten anpassbar

Gleitlager Exoskelett igus
Kompakte und schmierfreie Linearführungen und Gleitlager machen das Exoskelett Harmony flexibel anpassbar
(Bild: Igus)
Anzeige
Exoskelette können bei der Therapie von Schlaganfallpatienten helfen, die Nervenbahnen in Armen und Schultern wieder aufzubauen. Linearsysteme und Gleitlager von Igus sorgen für eine schmierfreie Justierung des Exoskeletts Harmony von Harmonic Bionics.

Jedes Jahr erleiden rund 16 Millionen Menschen weltweit einen Schlaganfall. Damit sich die Patienten in der Physiotherapie wieder rehabilitieren können, hat das amerikanische Unternehmen Harmonic Bionics, mit Unterstützung der National Science Foundation, ein Exoskelett speziell für die Heilung von Muskelschäden entwickelt. Der Roboter Harmony entlastet das Schultergelenk, den Schultergürtel und maximiert den Bewegungsradius des Patienten. So soll das System eine natürliche und umfassende Therapie der Arme ermöglichen.

Zum Schutz des Patienten: schmierfrei und schnell angepasst

Damit sich das Exoskelett mit dem menschlichen Körper bewegen kann, muss die Roboterachse richtig auf den Patienten eingestellt sein, denn eine falsche Justierung kann zu Verletzungen der Gelenke führen. Für eine schnelle Anpassung von Harmony griffen die Entwickler auf Linearführungen und Gleitlager der Kölner Igus GmbH zurück.

Bauteile aus leichten Materialien im Exoskelett

Schienenführungen der Drylin Serie T und R, Linearlager Drylin R und Iglidur Gleitlager ermöglichen eine leichte Justierung des Systems an die Körpergröße, Armlänge und Schulterbreite des Patienten. Die eingesetzten Polymerlager aus dem Hochleistungswerkstoff Iglidur J zeichnen sich durch ihre hohe Verschleißfestigkeit und Langlebigkeit aus. Durch den Verzicht auf externe Schmiermittel sind die Lager komplett wartungsfrei, zudem sauber und hygienisch und damit optimal für die Medizintechnik geeignet. Alle Bauteile bestehen aus leichten Materialen wie Kunststoff und Aluminium. Das Design ist so kompakt, dass es sich in das schlanke Design des Roboters integrieren lässt. „Dank des Einsatzes der Igus Polymerlagertechnik kann das Exoskelett jetzt innerhalb von Sekunden auf den Patienten angepasst werden,“ so Rohit John Varghese, Leiter Forschung & Entwicklung bei Harmonic Bionics.


Kontakt:

Igus GmbH
Spicher Straße 1a
51147 Köln
Tel.: 02203 9649–0
E-Mail: info@igus.de
Website: www.igus.de

Harmonic Bionics
11110 Metric Blvd., Suite A
Austin, Texas 78758
USA
Tel.: +1 512 770–1088
E-Mail: info@harmonicbionics.com
Website: www.harmonicbionics.com

Mehr zu Exoskeletten gibt es auf unserer Themenseite

Exoskelette


Mehr zum Thema Exoskelette
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 4
Ausgabe
4.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Superkrankenhäuser in Skandinavien

Warum Skandinavien bei der Patientenversorgung auf Superkrankenhäuser setzt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de