E-Health: Conhit 2018 endet mit Ausstellerrekord

Connecting Healthcare IT

Conhit 2018 mit Ausstellerrekord

Was hat die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft alles zu bieten? Das wurde in vielen Facetten auf der Conhit 2018 diskutiert Bild: Conhit 2018 / Fluance
Anzeige
Anlässlich der Conhit – Connecting Healthcare IT – präsentierten mehr als 577 Aussteller ihre Produkte. Das entspricht einem Plus von 15 % und ist laut Veranstalter der bisherige Rekord.

Die Conhit, das ist eine Mischung aus Messe, Kongress, Akademie und Networking. Die diesjährige Veranstaltung lockte vom 17. bis zum 19. April rund 10 000 Besucher aus aller Welt auf das Berliner Messegelände, die sich über Interoperabilität, IT-Sicherheit und digitale Transformation im Gesundheitswesen zu informieren konnten.

Jens Spahn: Anhänger der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nutzte die Gelegenheit, mit Akteuren der Healthcare IT-Branche ins Gespräch zu kommen: „Ich bin ein überzeugter Anhänger der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Sie ist Mittel zum Zweck, vieles für Patientinnen und Patienten besser zu machen.“ Außerdem gab er einen Ausblick auf seine Schwerpunktthemen im Bereich eHealth: Dazu gehören telemedizinische und internetmedizinische Anwendungen, genauso wie die stärkere Nutzung von Big-Data-Anwendungen, um Erkenntnisse über Krankheiten zu gewinnen und Behandlungsverläufe nachzuvollziehen. Darüber hinaus wolle er sich der Einbettung des zweiten Gesundheitsmarktes widmen.

Der Conhit-Kongress stand in diesem Jahr unter dem Motto „Transforming Healthcare“ und beleuchtet in insgesamt 18 Sessions ein breites Spektrum an Themen bis hin zu Blockchain und IT-Personalnot im Gesundheitswesen. Auf den Networking-Flächen ging es beispielsweise um Themen wie Big Data und Künstliche Intelligenz in der Therapie, Anforderungen der EU-Datenschutzgrundverordnung und das Potenzial digitaler Diagnosen.

Digitalisierung kommt – es geht jetzt ums Wie

Laut Jens Nauman, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Gesundheits-IT – Bvitg e.V., ist die Digitalisierung im Gesundheitswesen in der Breite angekommen. „Es wird nicht mehr darüber diskutiert, ob die Digitalisierung in ärztlichen Einrichtungen stattfinden soll, sondern in welcher Geschwindigkeit, mit welchen Chancen und welchen Risiken.“ Die Aufgabe der Industrie sei es, Tools zur Verfügung zu stellen, die die organisatorischen und administrativen Prozesse digitalisieren, damit der Arzt mehr Zeit für seine Patienten hat.

Auf der Messe präsentierten in vier Hallen 577 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen. Erstmalig gab es auf der auch eine Sonderfläche, wo junge Unternehmen ihre Ideen zu Themen wie Künstliche Intelligenz, Blockchain und Virtual Reality präsentierten.

Digital Health oben auf der Agenda

„Der Hochbetrieb auf der Conhit, die Intensität der Gespräche und die Vielfalt anwendungsreifer Innovationen zeigen, dass zukünftig nichts mehr ohne digitale Infrastruktur und Lösungen in der Gesundheitsversorgung geht“, sagt Dr. Kai Uwe Bindseil, Clustermanager Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg, Berlin Partner. „Als einer der führenden Gesundheitsstandorte sowie IT- und Startup-Hub in Europa steht das Thema ‚digital Health‘ ganz oben bei uns auf der Agenda. Die Conhit gehört ganz klar zu den Highlights in der Hauptstadtregion.“

www.conhit.de


Mehr zum Thema Digitalisierung
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

medicine&technology

Die englische Ausgabe, hier als PDF.

Erscheint zwei Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Aktuelles Titelthema: Biologische Transformation

Warum es sich in der Medizintechnik lohnt, gewohnte Ideen hinter sich zu lassen und Neues auszuprobieren

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de