Startseite » Compamed »

Digitalisierung steht bei Medica und Compamed im Mittelpunkt

Branchentreff in Düsseldorf
Digitalisierung ist Kernthema bei den Fachmessen Medica und Compamed 2019

Anzeige
Die Compamed in Düsseldorf hat sich in der Medizintechnik-Branche als Hotspot für Hightech-Lösungen rund um die medizintechnische Fertigung etabliert. Wie bei der parallel stattfindenden Medica stehen vor allem die Themen Digitalisierung, Miniaturisierung und MDR im Mittelpunkt der Messe.

Susanne Schwab
susanne.schwab@konradin.de

Inhaltsverzeichnis

1. Margendruck, MDR und Brexit als Herausforderungen
2. Vielfältiges Angebot und attraktives Rahmenprogramm
3. Mehr dazu online
4. Mehr Digital Health auf der Medica

Zeitgleich zur Medizinmesse Medica 2019 werden vom 18. bis 21. November die beiden Hallen der Compamed 2019 durch gut 800 Aussteller aus fast 40 Nationen erneut komplett ausgelastet sein. Der Düsseldorfer Branchentreff hat bei vielen Medizintechnik-Zulieferern einen festen Platz im Terminkalender, wie auch Wolfram Diener, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf bestätigt: „Zur Compamed zeigen die Unternehmen Präsenz, um ihre Innovationskraft unter Beweis zu stellen und sich in einem immer anspruchsvoller werdenden Marktumfeld behaupten zu können.“ Trotz einer sich allgemein abschwächenden Konjunktur, zeige sich der Markt für Medizintechnik und Medizinprodukte unverändert robust und wachstumsorientiert, dennoch gebe es für die Branche künftig zahlreiche Herausforderungen zu meistern, so Diener.

Margendruck, MDR und Brexit als Herausforderungen

„Zunehmende Handelsbeschränkungen, aufwendige Zulassungsprozedere, erhöhter Margendruck oder Brexit – die Marktlage verlangt nach einer Bündelung der Kräfte. Gefragt sind vor allem eine Ausrichtung an Zukunftsthemen sowie eine enge Zusammenarbeit von Zulieferern, Medizintechnik-Anbietern und Anwendern. Compamed und Medica bieten in ihrer weltweit einzigartigen Kombination eine ideale Plattform, um Partnerschaften zu schmieden und gemeinsames Business zu entwickeln“, erklärt Wolfram Diener die gute Buchungssituation. Insgesamt rund 6100 Aussteller zeigen ihre neuen Produkte und Technologien.

Unter den angemeldeten Ausstellern gleichermaßen kleine, mittelständische Unternehmen oder auch namhafte Großkonzerne wie Covestro, Evonik oder Panasonic zu finden. Erneut stark vertreten sein werden bei der Compamed 2019 Aussteller aus dem Bereich der Mikrotechnik. Laut einer aktuellen Branchenumfrage des Fachverbandes für Mikrotechnik (IVAM) engagieren sich mehr als die Hälfte der europäischen Mikrotechnik-Unternehmen im Markt für Medizintechnik und in der Gesundheitswirtschaft. Jedes fünfte Unternehmen sieht darin sogar den wichtigsten Zielmarkt. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass der Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ des IVAM Fachverband für Mikrotechnik in Halle 8a mit 700 m2 und gut 50 Beteiligungen den größten Gemeinschaftsstand bei der Compamed repräsentiert. Hier geht es um Innovationen der Schlüsseltechnologien Mikrotechnik, Nanotechnik, Photonik und neue Materialien.

Der Bereich der Mikrotechnik profitiert vor allem von den Trends Miniaturisierung und Digitalisierung. Medizintechnische Geräte, Instrumente und Produkte werden immer kompakter und leichter in der Anwendung – bei hoher Leistungsfähigkeit samt datentechnischer Vernetzungsoption. Medizintechnik-Anbieter benötigen dementsprechend von ihren Zulieferern Hightech-Komponenten im Kleinstformat, wie etwa Aktuatoren, Chips, Kameras, Sensoren, Funkmodule oder auch passende Akkus sowie Datenspeicher. Anwendungsbeispiele hierfür sind unter anderem Mikro-Endoskope, Lab-on-a-Chip-Applikationen für die Schnelldiagnostik oder die verschiedensten Implantate.

Vielfältiges Angebot und attraktives Rahmenprogramm

Schwerpunkte des Angebots in den Hallen 8a und 8b des Düsseldorfer Messegeländes sind Komponenten für Medizintechnik, Materialien und Werkstoffe, Mikro- und Nanotechnologie, Auftragsfertigung „Electronic Manufacturing Services“ (EMS), komplexe Herstellungs- und Ausrüstungspartnerschaften sowie Verpackungen und Dienstleistungen.

Ergänzt wird die Produktshow durch ein vielseitiges Rahmenprogramm. Beim Compamed Suppliers Forum (Halle 8b) geht es um die Themen der gesamten Prozesskette der medizintechnischen Fertigung. Das Compamed High-Tech Forum (Halle 8a) des IVAM legt unterdessen den Fokus auf Mikrosystemtechnik, Nanotechnologien sowie Produktionstechnik und Prozesssteuerung.

Zielgruppen der Compamed sind vorrangig Technische Einkäufer, Spezialisten aus den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie Verpackung, Produktionsleiter, Konstrukteure oder etwa auch Verfahrensingenieure an. Von den insgesamt gut 120 000 Fachbesuchern der Medica und Compamed im Vorjahr interessierten sich fast 20 000 speziell für die Themen der Compamed.


Mehr dazu online

Weitere Informationen zum Messedoppel sowie zu neuen Produkten und Trends der Aussteller finden Sie in unserem Online-Messe-Special

www.medizin-und-technik.de/compamed


In der Halle 13 geht es auf der Medica künftig vor allem um die digitalen Themen in der Gesundheit
Bild: Messe Düsseldorf, Constanze Tillmann

Mehr Digital Health auf der Medica

Die Digitalisierung in der Medizin schreitet rasant voran und verändert gleichermaßen markant die Produktentwicklung sowie Geschäftsprozesse“, sagt Messe-Geschäftsführer Wolfram Diener. Die logische Konsequenz daraus, dass immer mehr von Digital Health und der digitalen Transformation geredet wird, sei eine Anpassung in der Messestruktur der Medica. Sie wird sich vom 18. bis 21. November mit einer neugegliederten Struktur im Hinblick auf die thematische Zuordnung zu den Hallen präsentieren: Das Segment der Informations- und Kommunikationstechnik wird von der Messehalle 15 in die Halle 13 umgruppiert – mit direktem Anschluss an die Hallen für Medizintechnik und Elektromedizin (Hallen 9 bis 14).

Die stark frequentierten Kommunikations- und Informationsplattformen Medica Connected Healthcare Forum und Medica Health IT Forum werden als Publikumsmagneten mit Sessions und Präsentationen zu Digital Health-Trends ebenfalls künftig in Halle 13 platziert sein. Zuletzt interessierten sich für diese Themen gut 10 000 Besucher.

In die Halle 13 wechselt auch der Medica Start-up Park als Plattform für die kreative, digitalgetriebene Gründerszene. Den großen Gemeinschaftsstand der Wearables-Technologies-Show sowie den Gemeinschaftsstand der Entscheiderfabrik werden die Besucher ebenfalls dort finden. Hier werden Best-Practice-Projekte der Digitalisierung von Kliniken vorgestellt.


Kontakt zum Messeveranstalter:

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz
Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)211 4560-01

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 6
Ausgabe
6.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Wiederaufbereitung von Medizinprodukten

Was erlaubt ist, was technisch möglich wäre und was die MDR dazu vorschreibt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de