Advertorial

Linak legt großen Wert auf Waschbarkeit der Produkte

Immer mehr Antibiotika resistente Bakterien – Hauptmultiplikatoren sind Krankenhäuser

Linak
Linak legt bereits in der Entwicklung seiner Produkte ein besonderes Augenmerk auf Waschbarkeit Bild: Linak
Anzeige

Eine Studie des Universitätsklinikums Freiburg „Nature Microbiology“ vom 2019 bestätigt, dass Krankenhäuser und die Verlegung von Patienten eine entscheidende Rolle bei der Verbreitung von Antibiotika resistenten Bakterien leisten. Die Zahl der Todesfälle durch Infektionen in Folge von resistenten Bakterien hat sich zwischen 2007 und 2015 in Europa mehr als versechsfacht. 2015 lag die Zahl nach Angaben der Europäischen Seuchenbehörde ECDC (Lancet Inf Dis 2018; online 5. November) bei insgesamt 33 000 Menschen.

Das Bundesgesundheitsministerium geht von etwa 10 000 bis 15 000 Menschen aus, die jedes Jahr in Folge von Krankenhausinfektionen sterben. Die Verbesserung der Krankenhaushygiene ist oberstes Gebot. Maßnahmen für die Bekämpfung von Krankenhausinfektionen hat der Gesetzgeber im Infektionsschutzgesetz (IfSG) festgelegt. Ein 10-Punkte-Plan legt einzelne Schritte fest.

Einen entscheidenden Beitrag, die Verbreitung von Keimen und Erregern zu kontrollieren, kann die Verbesserung der Krankenhaushygiene leisten. Die gründliche Reinigung und die sorgfältige Desinfektion spielen dabei eine wichtige Rolle. Entscheidend hierbei ist jedoch, dass sowohl Krankenhausbetten als auch andere medizinische Produkte diese Prozedur unbeschadet überstehen. Mittlerweile sind sowohl Betten als auch andere Geräte mit zahlreichen elektrischen und elektronischen Bauteilen ausgestattet, um den Komfort für den Patienten und die Ergonomie für das medizinische Personal zu erhöhen. Die Firma Linak, Hersteller von elektrischen Antriebssystemen, beispielsweise für Krankenhausbetten, OP-Tische oder Patientenlifter, legt daher bereits in der Entwicklung ihrer Produkte ein besonderes Augenmerk auf Waschbarkeit. Die Norm IEC60601 erfordert, dass Anwendungen im Gesundheitswesen als waschbar spezifiziert werden, um in einer automatischen Waschanlage maschinenwaschbar zu sein. Die Produkte von Linak werden einem Test unterzogen, der noch über diese Norm hinaus geht. Beispielsweise wurden die Waschtestzyklen erhöht.

LC3
LC3 Säule zur besseren Reinigung (Bild: Linak)

Zahlreiche Produkte verfügen mittlerweile den Zusatz DURATM . Das bedeutet, dass das Produkt über ein Vielfaches (durable) der derzeitigen Anforderungen hinaus maschinell waschbar ist. Das gilt sowohl für Antriebe als auch für Steuerungen. So wurde 2015 bereits eine neue Ära an Steuereinheiten eingeleitet. Alle neuen Steuereinheiten verfügen über den Zusatz IPX6 waschbar DURA. Glatte Oberflächen, ein cleveres Kabelmanagement und verschiedene Beschlaglösungen – das Gesamtdesign der Steuereinheiten wurde derart gestaltet, dass sie leicht zu reinigen sind.

Die Schutzart IPX6 (Schutz gegen Strahlwasser) findet ebenfalls große Berücksichtigung. Die neue Säule LC3 wurde beispielsweise ohne Rillen zur besseren Reinigung konzipiert und kann optional in Schutzart IPX6 angeboten werden. „Unsere Ingenieure prüfen nicht nur permanent neue Materialien und robustere Komponenten, sondern suchen auch neue Wege, Funktionen und Designlösungen, um die Produkte noch beständiger und robuster gegen aggressive Reinigungsmittel und mehrfachen Reinigungen und automatischen Waschanlagen zu machen.

Neu sind nun auch Produkte, die „Wireless-Verbindungen“ ermöglichen. „Beim Einsatz dieser Produkte kann auf Kabel verzichtet werden,“ erklärt Business Development Manager Claus Rode von Linak A/S. Gerade die Reinigung von gewendelten Kabeln ist kaum möglich. Außerdem hat „Wireless“ schöne Nebeneffekte: wie beispielsweise weniger Stolperfallen und ein besserer Gesamtlook der Applikation. jke

LINAK GmbH
An der Berufsschule 7
63667 Nidda
Phone: +49 (0) 6043 9655 65
Fax: +49 (0) 6043 9655 60
E-Mail: info@linak.de
www.linak.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Kreislaufwirtschaft

Pile_of_used_syringes,_everyday_drug_therapy

Weniger Plastik-Abfälle sind selbst bei Medizinprodukten machbar

Messe Compamed

Compamed/Medica: Produkte und Trends

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de