Reibschweißverfahren: Ultraschallwellen verbinden Kunststoffteile

Schongang für empfindliche Teile

Anzeige
Ein neues Ultraschall-Reibschweißverfahren für Kunststoffteile hat die Schweizer Telsonic AG vorgestellt. Soniqtwist belastet Teile weniger als herkömmliche Verfahren und ergibt zugleich größere Festigkeiten.

Das Verschweißen verschiedener Kunststoffe mit Soniqtwist erzeugt hochfeste Verbindungen, die mühelos den thermischen Belastungen bei der Sterilisation standhalten. „Die Teilebelastung beträgt weniger als 10 % gegenüber dem herkömmlichem Ultraschallschweißen“, berichtet Georg Lang, Geschäftsführer von Telsonic Deutschland. „Wir haben für die Medizintechnik Schlauchverbindungen mit innen liegender Rückflussverhinderung dicht verschweißt, ohne dass die hochempfindliche Mechanik darunter gelitten hat.“ Dabei habe das neue Verfahren bei den Polypro- pylen-Teilen mit nur 8 mm Durchmesser mit hoher Prozesssicherheit und kurzen Zykluszeiten seine Prozesstauglichkeit bewiesen. Filter bis 90 mm Durchmesser, auch für den medizinischen Bereich mit hochtechnischen Membranen, wie sie beispielsweise in Tropfkammern vorkommen, werden mit Soniqtwist sicher verschweißt. Das neue torsionale Verfahren kombiniert die Vorteile von Ultraschallschweißen und Reibschweißen und eignet sich für das Fügen von Kunststoffen, aber auch für das Bördeln, Nieten, Trennen oder Feinumformen sowie für das Maß- und Formkalibrieren von Funktionsflächen. Die geringe Belastung der zu verschweißenden Teile schont empfindliche Elektronikbauteile oder innen liegende Feinmechanik, was gerade in der Medizintechnik häufig gefordert wird. Außerdem tritt kein Membraneffekt auf, so dass sich auch Filtermembrane und andere dünne Teile wie Folien damit verschweißen lassen. „Bei Folien sind kaum Kerbeffekte und Materialverdünnung erkennbar“, betont Lang, „weil wir hierbei eine klassische Grenzflächenreibung haben.“ Darüber hinaus sei das Verfahren unempfindlich gegenüber Störmedien in der Schweißnaht. Wasser, Fett, Silikon, Öl oder anderes könnten das Ergebnis nicht negativ beeinflussen, so der Hersteller. Die flexiblen und inlinefähigen Torsionalpressen sind ähnlich aufgebaut wie beim herkömmlichen Ultraschallschweißen und können praktisch in jeder Lage eingebaut werden. su

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: KI in der Medizin

KI_Fotolia_177090077_metamorworks.jpg

Sehen intelligente Assistenzsysteme und ihre Algorithmen tatsächlich mehr als der Arzt?

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de