Chirurgie-Modelle

Rapid Prototyping liefert genaue Vorlagen

Auf den Millimeter genauso wie der Patient sind die Modelle, die mit RP-Verfahren hergestellt wurden Bild: Ernst Schwaderer, Uni-Klinikum Tübingen
Anzeige
In der Genauigkeit der Modelle sind alle RP-Verfahren, die Mediziner in Tübingen verglichen haben, gleichwertig. Unterschiede zeigen sich allerdings in Kosten und Details.

Rapid Prototyping kommt immer häufiger bei der Vorbereitung komplizierter chirurgischer Eingriffe zum Einsatz. In einer Untersuchung haben Radiologen der Universität Tübingen die drei bekanntesten Methoden verglichen. Sie überprüften Modelle, die für Operationen im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich verwendet wurden. Die Abweichungen zu den Patientendaten lagen bei ± 1 mm. „Alle drei untersuchten Verfahren bieten eine optimale Basis für einen chirurgischen Eingriff“, resümiert Prof. Claus D. Claussen, Leiter der Radiologischen Diagnostik in Tübingen. Die klassische Variante, die Stereolithografie, basiert auf der Aushärtung von Epoxidharz durch Laserlicht. Die Weiterentwicklung dieser Methode ist die Color-Stereolithografie. Sie ermöglicht die farbige Darstellung von Tumoren, Nervenbahnen, Zahnwurzeln und metallischen Implantaten. Die Modelle nach der 3D-Druck-Methode werden dagegen aus Gipsstaub geformt und mit Epoxidharz lokal verklebt. Eine weitere Technik ist das Lasersintern. Dabei formt ein Laser die Oberflächenstruktur des anatomischen Nachbaus aus Polyamidpulver.

Jedes Verfahren hat nach den Ergebnissen der Tübinger individuelle Vorteile. Der 3D-Druck stellte sich als besonders preisgünstige Methode für die Planung komplexer Operationen heraus. Bei sehr komplizierten Eingriffen – wie zum Beispiel Operationen im Bereich der Nasennebenhöhlen – eignen sich vor allem die Stereolithografie und das Lasersintern, kosten aber auch mehr.
Die Zukunft des Rapid Prototyping sehen die Experten im Einsatz bioverträglicher Materialien. Chirurgen könnten so für eine Operation Implantate mit Rapid Prototyping Techniken zeitnah herstellen lassen und direkt einsetzen.
Kontakt: Prof. Dr. med. Claus D. Claussen, Tel. (07071) 2982087
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Standard OPC UA

OPC UA soll künftig die Automatisierung in der digitalen Fabrik vereinfachen

Messe Compamed

Compamed/Medica: Produkte und Trends

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de