Meilensteine der Medizintechnik

Patienten und Mediziner in Gefahr

Röntgenstrahlen
1902 Dieses Radiometer basiert auf einem Gerät der Franzosen Sabouraud und Noiré von 1904, das Holzknecht weiterentwickelt hat. Es wurde dem Deutschen Röntgen-Museum 1970 gestiftet Bild: Deutsches Röntgen-Museum Remscheid
Anzeige

Unbekannte Einblicke in Körper verschaffte die zufällige Entdeckung der X-Strahlen durch Wilhelm Conrad Röntgen Ende des 19. Jahrhunderts. Ärzte nutzten sie aber nicht nur, um das Innere von Menschen abzubilden, sondern bestrahlten zum Beispiel auch Patienten bei schwerer Akne. Die Gefahr, die von Röntgenstrahlen ausgeht, wurde ihnen erst langsam bewusst. Was die Strahlen gefährlich macht und wie sie sich messen lassen, hat der Wiener Radiologe Dr. Guido Holzknecht untersucht und 1902 ein Radiometer entwickelt. Damit ließ sich die Menge der vom Körper aufgenommen Strahlen ungefähr bestimmen. Er verwendete dazu einen gelben Farbstoff, der sich bei Bestrahlung verfärbt und mit einer Farbskala abgeglichen wurde. Die Strahlenschäden am Institut Holzknecht gingen mit dieser Methode um ein Vielfaches zurück. Holzknecht selbst wurde Opfer seiner Strahlenforschung und starb 1931 an „Röntgenkrebs“.

https://roentgenmuseum.de/

Mehr über historische Medizintechnik

Meilensteine der Medizintechnik

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Standard OPC UA

OPC UA soll künftig die Automatisierung in der digitalen Fabrik vereinfachen

Messe Compamed

Compamed/Medica: Produkte und Trends

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de