Startseite » Allgemein »

Neue Kleider für den Roboter

Krebstherapie: Ergonomisches Designkonzept erleichtert die Behandlung
Neue Kleider für den Roboter

Anzeige
Für die Siemens AG hat die Kreativ-Agentur Designaffairs ein Behandlungsgerät zur Krebstherapie entworfen. Der Industrie- roboter Iontris bietet Sicherheit und Ergonomie für Patient und Personal.

Etwa 60 % aller Krebspatienten werden derzeit mit der Strahlentherapie behandelt. Die Forschung hat in den letzten Jahren einige neue und vielversprechende Möglichkeiten entdeckt, die die Heilungschancen bei bestimmten Formen dieser Krebserkrankung enorm verbessern können. Eine davon ist die Partikeltherapie: Das Verfahren eignet sich besonders für den Einsatz gegen bestimmte strahlenresistente Tumore und solche, die nahe an Risiko-Organen liegen. In der Partikeltherapie wird mit Hilfe von Industrierobotern die Patientenlagerung und das Ortungssystem durchgeführt, die hohe Anforderungen an Funktionalität, Sicherheit, Ergonomie und Usability erfüllen müssen. Für den Patienten ist es im direkten Umgang mit solchen Geräten und Behandlungen natürlich schwierig, Vertrauen aufzubauen. Hier kommt dem Design ein hoher Stellenwert zu. Um unter anderem diesen Aspekte gerecht zu werden, hat die internationale Designagentur Designaffairs über eine einjährige Entwicklungszeit die Umgestaltung des Industrieroboters Iontris für die Siemens AG übernommen. „Im Mittelpunkt steht der Mensch. Die Geräte sollen ein möglichst angenehmes Umfeld für den Patienten bieten, um die Angst vor der Technik zu nehmen. Gleichzeitig soll aber auch Vertrauen in die Technik vermitteln werden“, so Gerd Helmreich, Geschäftsführer von Designaffairs Erlangen zu dieser komplexen Aufgabenstellung. Rohe technische Strukturen und Motoren wurden verkleidet und die Komplexität der äußeren Erscheinung reduziert. Weiche und sinnliche Formen in hellen Farben vermitteln dem Patienten ein angenehmes und schonenderes Ambiente während der Behandlung. Daneben wurde an der Bedienbarkeit und an Vorkehrungen für die Sicherheit des Personals gearbeitet, die hinter den 3 m dicken Wänden die richtige Dosis der Bestrahlung steuern: Dank einer selbsterklärenden Software können Fehlbedienungen vermieden werden. Ein übersichtliches User Interface Design erleichtert die Arbeit auch bei schwierigen Sicht- und Beleuchtungsverhältnissen oder dem eingeschränkten Tastsinn durch das Tragen von Schutzhandschuhen.

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 2
Ausgabe
2.2021
LESEN
ABO
Titelthema: 5G in der Klinik

Digitalisierung im Gesundheitswesen: Was 5G in der Klinik leisten kann

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de