Automatisierung

Flexibler Partner für Medizintechnik-Hersteller

Invotec.jpg
Das Management des Medizintechnik-Spezialisten Invotec mit Daryl Greywitt, John Hanna und Armin Doser (v. l.) (Bild: Invotec)
Anzeige
Automatisierung | Nach dem Beitritt zur Hahn Group im Jahr 2017 baut Invotec seine globale Präsenz mit einem Standort in Villingen-Schwenningen weiter aus.

Süddeutschland ist traditionell das europäische Zentrum für Medizintechnik und Automation“, sagt Armin Doser, CEO der Invotec GmbH. Das Unternehmen entwickelt und produziert maßgeschneiderte Prüf- und Inspektionsprozesse für Hersteller von Medizingeräten. Am baden-württembergischen Standort Villingen-Schwenningen hat sich Invotec auf den Einsatz von kleinen bis mittleren Bauteilen und komplexe Montageprozesse spezialisiert und bietet eine Auswahl an robusten und bewährten voll- und teilautomatisierten Lösungen an. Die flexible Herangehensweise ermöglicht es den Kunden, ihren Produktentwurf weiterzuentwickeln, während die Anlage von Invotec projektiert wird. „In den USA sind wir dafür bekannt, Hersteller von Medizingeräten dabei zu unterstützen, den für sie geeigneten Automatisierungsgrad zu finden, und so die Produktion ohne Einschränkungen bei der Qualität zu verbessern“, so John Hanna, CEO der Invotec, Inc.

Die neue Niederlassung in Villingen-Schwenningen verfügt über eine Fläche von 730 m² und sieht ein umfassendes Sortiment an Lösungen für teilautomatisierte Montage- und Prüfstationen bis hin zu kompletten Produktionsanlangen vor. Mit seinen Lösungen bringt sich das Unternehmen als Partner der Medizintechnik-Branche ein: Für einen Kunden entwickelte Invotec ein System, das sein Medizinprodukt zusammenbaut, testet und kennzeichnet. Dafür wurde die Lean-Cell-Technologie in einem Montagelinienansatz eingesetzt – mit einem manuell indexierenden Palettenförderer, der die montierten Komponenten zwischen den Arbeitsgängen transportiert. Mit Hilfe von In-Prozess-Kontrollen wird überprüft, ob alle Komponenten in der Baugruppe den strengen Qualitätsstandards entsprechen; zusätzlich werden an allen Geräten Daten aus Post-Prozess-Prüfungen erfasst. Zudem stellen Bildverarbeitungssysteme sicher, dass die richtigen Komponenten richtig geladen und montiert wurden. Der Montageprozess endet mit den maschinengesteuerten Pressvorgängen, die überwacht werden, um sicherzustellen, dass sich die Kräfte und Wege, die das Werkzeug zurückgelegt hat, innerhalb der Prozessgrenzen befanden. Nachfolgende Sichtprüfungen bestätigen, dass das Gerät innerhalb der Maßvorgaben lag.

www.invotec.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Standard OPC UA

OPC UA soll künftig die Automatisierung in der digitalen Fabrik vereinfachen

Messe Compamed

Compamed/Medica: Produkte und Trends

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de