Fakultätenpreis

Die Uni Witten/Herdecke ist die beste

_attenzione_
Praxis im Humanmedizin-Studium an der UW/H (Bild: Universität Witten/Herdecke)
Anzeige
Medizinstudierende haben entschieden: Sie wählen die Universität Witten/Herdecke als die Uni mit dem besten Studium in Deutschland. Auf Platz zwei landet die Uni Heidelberg, gefolgt von der Uni Aachen.

Der Fakultätenpreis 2018/19 des Hartmannbundes für die beste ärztliche Ausbildung geht an die Universität Witten/Herdecke (UW/H). Das Department für Humanmedizin in der Fakultät für Gesundheit belegt mit der Gesamtnote 1,64 den ersten Platz. Danach folgen die medizinischen Fakultäten der Universitäten Heidelberg (1,78) und Aachen (1,82). 17 der bundesweit 38 Fakultäten haben es in das Fakultäten-Ranking des zum vierten Mal ausgeschriebenen Preises des Hartmannbundes geschafft. Nur fünf der Fakultäten erreichten dabei eine bessere Gesamtnote als 2,0.

Erfolgreicher Modellstudiengang

Für die UW/H ist es das zweite Mal, dass ihr Medizinstudium vom Verband der Ärzte als bestes in Deutschland ausgezeichnet wird. Sieger waren bislang 2005 die Universität Leipzig, 2009 die Universität Aachen und 2013 die UW/H. Dass die mit insgesamt 2600 Studierenden vergleichsweise eher kleine Wittener Uni zum zweiten Mal in Folge gewann, wertet der Vorsitzende der Medizinstudierenden im Hartmannbund, Christian Wolfram, als überzeugendes Zeichen. „Das ist nicht zuletzt auch ein klares Votum für einen offensichtlich erfolgreichen Modellstudiengang“, sagt er.

„Diese hocherfreuliche Nachricht gibt uns kräftigen Rückenwind für den Ausbau der Humanmedizin in Witten/Herdecke, den wir gemeinsam mit der Landesregierung von NRW auf den Weg gebracht haben“, betont der Prodekan für Lehre Dr. Marzellus Hofmann. „Unsere Anstrengungen, eine praxisnahe und wissenschaftlich fundierte Ausbildung der Ärztinnen und Ärzte von morgen zu entwickeln, tragen offensichtlich Früchte – und das macht Mut für die Zukunft“, freut sich der Dekan der Fakultät für Gesundheit, Prof. Dr. Stefan Wirth. Seit dem Sommersemester 2019 hat die UW/H ihre jährlichen neuen Medizin-Studienplätze von 84 auf 168 verdoppelt.

Interdisziplinären Perspektive

Für den UW/H-Präsident Prof. Dr. Martin Butzlaff sagt: „Nicht nur in der Fakultät für Gesundheit, sondern genauso in den Bereichen Wirtschaft und Kultur legen wir besonderen Wert auf großen Praxisbezug, auf die sinnvolle Verzahnung von Theorie und Praxis und auf die Umsetzung neuer und innovativer Lernmethoden.“ Einen Schlüssel für den erneuten Erfolg sieht Butzlaff in der interdisziplinären Perspektive, für die die Wittener Uni steht: 2010 wurde eine eigene Fakultät für Gesundheit gegründet, in der heute die Departments für Human- und Zahnmedizin, Psychologie und Pflegewissenschaft zusammengefasst sind. „Diese neue Gesundheitsfakultät ist eng mit unseren Fakultäten für Wirtschaftswissenschaft und Kulturreflexion verzahnt. Gesundheit und Krankheit haben ja immer auch eine kulturelle Seite und sind von großer wirtschaftlicher Bedeutung“, erläutert der UW/H-Präsident. „Der Fakultätenpreis ist deshalb eine Auszeichnung für die gesamte Universität, nicht nur für eine einzelne Fakultät oder ein einzelnes Department.“

www.uni-wh.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Kreislaufwirtschaft

Pile_of_used_syringes,_everyday_drug_therapy

Weniger Plastik-Abfälle sind selbst bei Medizinprodukten machbar

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de