Allgemein Meilensteine

Das Gas, aus dem die Träume sind

Die Skalierung der Glassäulen am Flowmeter aus den 40-er/50-er Jahren zeigt, wieviel Sauerstoff, Helium, Ethan und Lachgas der Patient gerade einatmet. Das Gerät gehört zur Sammlung des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Aachen: Bild: Medizinhistorische Sammlung Aachen/Gerlach www.medhistsam.rwth-aachen.de
Anzeige
Wie eine kleine Zapfsäule im OP wirkt das Medizingerät, mit dem in früheren Zeiten der Patient ins Reich der Träume geschickt wurde: Aus Sauerstoff, Helium, Ethan und natürlich Distickstoffmonoxid, auch Lachgas genannt, mixte die Maschine ein narkotisierendes Gemisch. Chronometer und Stoppuhr halfen, den Puls und die Atemfrequenz zu messen. Bis in die Zeiten der Äthernarkose lag die Verantwortung für all das nicht etwa in den Händen eines Spezialisten, sondern beim Chirurgen selbst oder dem Pflegepersonal. Erst im Zweiten Weltkrieg wuchs die Bedeutung der Anästhesiologie: In der Folge des Krieges wurde sie als Fachgebiet in die Medizin eingeführt. Es dauerte aber noch bis in die 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts, bis jedes Krankenhaus in Deutschland einen eigenen Anästhesisten beschäftigte.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: KI in der Medizin

KI_Fotolia_177090077_metamorworks.jpg

Sehen intelligente Assistenzsysteme und ihre Algorithmen tatsächlich mehr als der Arzt?

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de