Startseite » Allgemein »

Auch nach 100 000 Steckzyklen sicher

Allgemein
Auch nach 100 000 Steckzyklen sicher

Anzeige
Verbindungstechnik | Im Operationssaal müssen mobile Chirurgie- und Anästhesiegeräte sicher mit dem Versorgungsanleger verbunden werden können. Ein modulares Steckverbindersystem von Multi-Contact ermöglicht flexible Anwendungsmöglichkeiten mit mehr als 100 000 Steckzyklen.

Marcel KohnFachjournalist in Bruchsal

Die Anforderungen an industrielle Steckverbinder haben sich im Zeitalter von Industrie 4.0 geändert. Der Anspruch lautet: ein Steckverbinder für alle Verbindungsarten – vom Leistungskontakt bis hin zur Druckluft. Zwar kommt es nicht nur in der Medizintechnik auf die hohe Zuverlässigkeit aller Komponenten an. Doch gerade für den Einsatz im Operationssaal, für lebenserhaltende Funktionen, aber auch im Umfeld von Arztpraxen und bei mobilen Anwendungen sind die ausfallfreie Funktion und die permanente Verfügbarkeit medizintechnischer Systeme von elementarer Bedeutung. Im OP beispielsweise verbindet der Steckverbinder mobile Chirurgie- und Anästhesiegeräte mit dem Versorgungsanleger. Die erforderlichen Signal-, Daten- und Leistungskontakte ebenso wie Druckluft- und Flüssigkeitskupplungen können in dem modularen System untergebracht werden.
Hinzu kommt, dass Anwender meist keine Kompromisse bei Bauform und Handling eingehen wollen. Selbst von technischen Laien lassen sich die neuen Steckverbindungen verwechslungssicher und schnell anschließen. Bei automatisierten Dockingvorgängen wird beispielsweise die schwimmende Montage, die Winkelabweichungen ausgleicht und Blindstecken ermöglicht, vorausgesetzt. Neue Steckverbinder müssen aber auch Belastungen, wie Stöße, Vibrationen und den Kontakt mit hydraulischen Ölen ‚wegstecken‘ können.
Ein solches Allround-Talent ist das modulare Steckverbindersystem Combitac der Schweizer Multi-Contact AG. Die vielseitigen Steckverbinder sind nicht nur in der Medizintechnik, sondern auch in der industriellen Automation und Robotik, im Maschinenbau, in Prüfanwendungen, automatisierten Fertigungslinien, in der Eisenbahn- und Transporttechnik sowie in der Automobilindustrie im Einsatz. Das Unternehmen bietet Module für Leistungskontakte, Bussteckverbinder, Signalkontakte, Thermopaare, Koax-Leitungen, Faseroptik sowie Verbinder für Flüssigkeiten und Druckluft.
Alleskönner sorgt für eineeffiziente Energieübertragung
Das Herzstück des Steckverbindersystems ist die patentierte MC-Multilam-Kontaktlamellen-Technologie. Sie gewährleistet ausgezeichnete mechanische Eigenschaften und sehr niedrige Übergangswiderstände. Das heißt, effiziente Energieübertragung und eine lange Lebensdauer der Produkte. Je nach Anwendung sind die Kontaktelemente berührungssicher, sterilisierbar oder bei Bedarf vergoldet, als Standardkomponente oder kundenspezifische Entwicklung für eine sichere Verbindung. Mit mehr als 100 000 Steckzyklen ohne Beeinträchtigung der elektrischen Werte ist Combitac ein ‚vielseitiger Dauerläufer‘: Das Steckverbindersystem gibt es sowohl als Aufbauversion mit fliegender Kupplung, als auch in schwimmender Ausführung für die Einschubtechnik. Zwei neue Module, die Anwender künftig im Combitac-Rahmen kombinieren können, sind ein 10-Gbit-Modul und ein Last-Mate-First-Break-Modul (LMFB).
Konfigurator ermöglicht individuelle Steck-Lösungen
Das LMFB-Modul überwacht und kontrolliert den Verbindungsstatus der elektrischen Combitac-Kontakte gemäß DIN 50467. Das Combitac 10-Gbit-Modul für die Ethernet-Kommunikation erfüllt die Anforderungen von CAT6A, ist speziell auf den rauen Industriebetrieb abgestimmt und vibrationsbeständig gemäß IEC 60512-6-4.
Zusätzlich erleichtert der „Combitac-Configurator“ Entwicklern das Arbeitsleben: Mit dem Tool lässt sich aus der Vielzahl an Modulen ganz einfach jede gewünschte Kombination zusammenzustellen. Für Sonderlösungen jeder Art steht das Multi-Contact-Expertenteam bereit. Auch konfektioniert das Unternehmen Steckverbinder in Serie und entwickelt kundenspezifische Lösungen und komplette Baugruppen. ■
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 6
Ausgabe
6.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Wiederaufbereitung von Medizinprodukten

Was erlaubt ist, was technisch möglich wäre und was die MDR dazu vorschreibt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de