Amorphe Metalle im 3D-Druck - medizin&technik - Ingenieurwissen für die Medizintechnik

Allgemein

Amorphe Metalle im 3D-Druck

Bauteile aus amorphen Metallen sollen mit allen Freiheiten, die der 3D-Druck bietet, in Zukunft hergestellt werden können Bild: Heraeus
Anzeige
Neue Werkstoffe | Heraeus entwickelt gemeinsam mit dem schwedischen Start-up Exmet den 3D-Druck von amorphen Bauteilen und erweitert dadurch sein Spektrum für Spezialwerkstoffe.

Durch eine Technologiepartnerschaft mit dem schwedischen Unternehmen Exmet erweitert der Hanauer Technologiekonzern Heraeus sein Portfolio für 3D-gedruckte Metalle: Zukünftig sollen auch amorphe Metalle verbreitet werden können. „Amorphe Metalle werden unsere Zukunft verändern“, erläutert Tobias Caspari, Leiter 3D Printing bei Heraeus New Businesses. Sie wiesen eine Vielzahl von bisher unvereinbaren Eigenschaften auf: Sie seien sehr fest und gleichzeitig formbar, dabei härter und korrosionsbeständiger als herkömmliche Metalle. Caspari: „Zusammen mit Exmet wollen wir diese neue Materialklasse für die Industrie und den 3D-Druck erschließen.“

Heraeus bringt in die Partnerschaft sein Material Know-how ein, Exmet hat Expertise bei der Verarbeitung im 3D-Druck. Mit diesem Know-how sollen die Eigenschaften amorpher Metalle oder auch so genannter amorpher Massivgläser und Glaslegierungen sowohl technisch als auch designspezifisch ausgeschöpft werden. Das Ergebnis sind Produkte aus fast allen Legierungen, in fast allen Formen, von Korrosion fast unbeeinflusst und mit niedrigen Magnetisierungsverlusten.
Amorphe Metalle sind für viele Hightech-Anwendungen geeignet. Sie sind energieabsorbierend, kratzfest und haben daneben sehr gute Federeigenschaften. Der kommerzielle Erfolg amorpher Metalle werde aufgrund ungeeigneter Fertigungsmethoden aber seit gut 50 Jahren regelrecht ausgebremst.
Heraeus entwickelt Metallpulver und die zugehörigen Prozesse für die additive Fertigung, mit dem Fokus auf der Fertigung qualitativ hochwertiger, für den 3D-Druck angepasster Metallpulver. Darüber hinaus werden Sonderlegierungen erforscht. Experten für Design und Prozesssimulation sowie mehrere Fertigungsanlagen stehen für die Weiterentwicklung zur Verfügung.
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Messe Compamed

Neue Trends und Produkte von der Messe für die medizinische Zuliefererbranche

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

medicine&technology

 

Die englische Ausgabe, hier als PDF.

Erscheint zwei Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de