Drahterodieren: Ultrapräzises Bearbeiten von Mikroformen

Alle Feinheiten im Blick

Anzeige
Als Ergänzung zur Drahterodiermaschine Cut 1000 stellt GF Agie Charmilles eine optische Messeinrichtung Integrated Vision Unit (IVU) vor. Damit lassen sich die Lage und die Abmessungen von Mikroteilen auf der Maschine messen.

Mit der Messeinrichtung Integrated Vision Unit (IVU) können kleinste Werkstücke direkt auf der Maschine betrachtet und kräftefrei gemessen werden. Ein Anwendungsbeispiel sind Pinzetten für die Augenchirurgie, die aus Edelstahl- oder Titandraht mit 0,5 mm Außendurchmesser hergestellt werden. Die optische Lösung bietet Zugang zu Details, die ein 3D-Taster nicht bietet. Auch das übliche Antasten mit dem Erodierdraht lässt Wünsche offen.

Einsetzen lässt sich die optische Messeinrichtung an der Draht-erodiermaschine Cut 1000, die Oberflächengüten bis Ra = 0,05 µm erzeugt. Als eine „Maschine für ultrapräzise Mikrobearbeitungen“ bezeichnet sie der Schweizer Maschinenbauer GF Agie Charmilles. Mit der doppelten Drahtspule AC Duo kann mit zwei Drähten im Wechsel gearbeitet werden.
Die Messachse der Messeinrichtung IVU ist im Abstand von 80 mm zum Erodierdraht positioniert. An ihrem unteren Ende befindet sich die Lichtquelle, am oberen Ende eine CCD-Kamera mit Autofokus-Funktion. Die CCD-Kamera gibt kristallklare Bilder ab, die von einer Software in Messdaten gewandelt werden. Kombiniert mit der Bedienoberfläche der Steuerung Vision 5 sieht der Werker also, was er tut.
Die Möglichkeiten und Vorteile beginnen beim Einrichten kleiner und schwierig gestalteter Werkstücke. Dabei können hochgenaue Messungen zyklisch wiederholt werden, um ein Werkstück an Kanten oder nach Zentrierung mikrometergenau auszurichten. Die Positionen für Mikrostartbohrungen lassen sich schnell und einfach vor der Bearbeitung festlegen. Zudem hilft die Einrichtung beim Einfädeln dünner Dräte.
Bei der Analyse des von der CCD-Kamera gelieferten Bildes fallen so viele Daten an, dass die Kontur einer Krümmung oder der Durchmesser eines Kreises, seine Rundheit und Achsabstände nach Messprogramm definiert werden. Eine Kontur lässt sich automatisch abtasten und mit einer vorgegebenen CAD-Sollform vergleichen. Somit sind technisch die Voraussetzungen gegeben, alle Details im Auge zu behalten und zum Beispiel Mikroformen für Medizinprodukte, Mikroantriebe oder andere winzige Fertigungsaufgaben optisch gesichert zu lösen. op
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Mobilfunkstandard 5G

 

Was ein 5G-Netz in Krankenhaus und Produktion leisten könnte

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de