Werkstoffe für den 3D-Druck Nichts geht mehr ohne 3D-Druck - medizin&technik - Ingenieurwissen für die Medizintechnik

Werkstoffe für den 3D-Druck

Nichts geht mehr ohne 3D-Druck

4._Kooperationsforum_Biopolymere,_21._Oktober_2014,_Joseph-von-Fraunhofer-Halle,_Straubing,_Ausstellung,_Exponat,_biobasierte_Polymere,_3D_Druck,_Prof._Cordt_Zollfrank,_Wissenschaftszentrum_Straubing
3D-Druck ist einer der Megatrends – und eines der Kernthemen der Konferenz Mat-X am 27.und 28. Juni 2018 in Nürnberg Bild: Bayern Innovativ
Anzeige
Die additive Fertigung ist ein Kernthema der Konferenz Mat-X. Dort geht es um neue Materialien und die Perspektiven, die sich durch diese ergeben.

Ob Turbinenschaufeln, individualisierte Hüftgelenke oder Schuhsohlen und Ersatzteile – die additive Fertigung ist mittlerweile in sämtlichen Anwendungsfeldern und Branchen präsent: Im Maschinenbau, in der Luft- und Raumfahrt bis hin zur Medizintechnik werden immer mehr Produkte aus dem 3D-Druck verwendet. Die neuesten Entwicklungen und Innovationen präsentieren namhafte Unternehmen und Institute am 27.und 28. Juni 2018 auf der internationalen Konferenz für Materialinnovationen „MatX“ in Nürnberg.

In der Industrie werden bereits beachtliche Summen in die additive Fertigung gesteckt. So investiert beispielsweise General Electrics mindestens 100 Mio. Euro in sein Tochterunternehmen Concept Laser in Lichtenfels, einen führenden Maschinenhersteller für die additive Fertigungstechnologie des Selektiven Laserschmelzens. Der niederländische Maschinenhersteller Additive Industries platzt aus allen Nähten und zieht in eine 7-fach größere Zentrale um. Auch der aktuelle Report des Consulting Unternehmens Wohlers zum Thema additive Fertigung bestätigt diese Entwicklung: Demnach ist die Zahl der verkauften Anlagen zum 3D-Druck von Metall um fast 80 % gestiegen, von 983 Geräten im Jahr 2016 auf 1768 im Jahr 2017.

Potenziale der additiven Fertigung diskutieren

Die additive Fertigung wird vor diesem Hintergrund auch auf der Konferenz für Materialinnovationen Mat-X eine wesentliche Rolle spielen. Experten präsentieren Technologien und diskutieren Potenziale der additiven Fertigung.

Um rechtliche Fragen geht es beim Workshop „3D Printing – Aus Daten werden Produkte und Geschäftsmodelle“. NeDort werden auch Cyber-Security und Herausforderungen, Risiken und Produkthaftung in der digitalen Produktion angesprochen. Darüber hinaus lernen Teilnehmer des Workshops am Beispiel des industriellen 3D-Druckes, wie Daten zum wertvollsten Material für die Herstellung von Konsum- und Industriegütern werden und wie sich Unternehmen auf die daraus folgenden Änderungen ihres Geschäftsmodells vorbereiten müssen.

Die Konferenz MatX ist ein neues Zukunftsformat der Bayern Innovativ GmbH und des Clusters Neue Werkstoffe. Der interdisziplinäre und branchenübergreifende Treffpunkt mit aktuell 150 Teilnehmern bringt Experten, Innovationstreiber, Visionäre, Forschungs- und Entwicklungsleiter sowie Wissenschaftler in Nürnberg zusammen und zeigt, welche Werkstoffe in Zukunft eine Rolle spielen werden und wo es Anwendungen dafür gibt. Ein Schwerpunkt liegt auf aktuellen Entwicklungen und Fragestellungen im Bereich der additiven Fertigung, die auch im Cluster Neue Werkstoffe bei Bayern Innovativ einen Kernbereich bildet. (op)

www.matx-2018.de

 

Weitere Artikel zum Thema:

Bald geht 3D-Druck jedes Unternehmen an

Gedrucktes Patientenmodell für die Gefäßchirurgie

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

medicine&technology

Die englische Ausgabe, hier als PDF.

Erscheint zwei Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Aktuelles Titelthema: Biologische Transformation

Warum es sich in der Medizintechnik lohnt, gewohnte Ideen hinter sich zu lassen und Neues auszuprobieren

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de