Verpackung erträgt den heißen Dampf - medizin + technik

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de

Verpackung

Verpackung erträgt den heißen Dampf

Zusammen mit Applied Materials wurde der Prozess in eine Metallisierungsanlage integriert. Entsprechende Anlagen vom Typ Top Met Clear bieten Beschichtungsbreiten von bis zu 2,85 m Bild: Applied Materials
Anzeige
Sterilisation | Mit Hilfe innovativer Technologien lassen sich transparente und heißdampfsterilisierbare Verpackungsfolien herstellen.

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP in Dresden, haben gemeinsam mit ihrem Industriepartner Applied Materials einen Prozess zur Industriereife entwickelt, in dem hauchdünne Aluminiumoxidschichten von weniger als 100 nm auf eine Verpackungsfolie aufgebracht werden können. Typischerweise sind die Schichten 10  nm bis 15 nm dick.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Herstellverfahren wurde der Prozess um eine Komponente erweitert: Das Aluminiumoxid wird im Vakuum mit Unterstützung eines intensiven Plasmas aufgedampft. „So bildet sich eine robustere, deutlich dichtere und haftfestere Schicht als das ohne oder mit geringer Plasmaintensität der Fall wäre“, erklärt Steffen Straach, Gruppenleiter im Bereich „Flache und flexible Produkte“ am Fraunhofer FEP. Dies sei besonders für die weiterführende Verarbeitung in Verpackungsmaterialien von Vorteil.
Die ultradünnen Aluminiumoxidschichten schützen beispielsweise Medikamente, Kosmetika oder empfindliche Lebensmittel zuverlässig vor Feuchtigkeit, Gasen und anderen Umwelteinflüssen. Sie bieten darüber hinaus hohe Transparenz, haben eine sehr hohe Barrierewirkung gegenüber Sauerstoff und Wasserdampf. Das erlaubt auch längere Lager- und Transportzeiten – und die Folie hält einer Heißdampfsterilisation stand.
Der neue Prozess wurde im Fraunhofer FEP für Rolle-zu-Rolle-Beschichtungsanlagen entwickelt, die durch hohe Beschichtungsraten die effiziente Herstellung kostengünstiger Verpackungsfolien ermöglichen. Zusammen mit Applied Materials gelang es, diesen Prozess in eine Metallisierungsanlage zu integrieren und zur industriellen Reife zu führen.
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Messe Medtec Europe

Neue Trends und Produkte für die Medizintechnik

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Medtech meets Quality

Das Forum für Qualitätssicherung in der Medizintechnik

Anzeige