Gehirn-Computer-Schnittstellen Experten fordern ethische Richtlinien - medizin&technik - Ingenieurwissen für die Medizintechnik

Gehirn-Computer-Schnittstellen

Experten fordern ethische Richtlinien

_______________________________
Bild: Surjo R. Soekadar / Universität Tübingen
Anzeige
International führende Wissenschaftler auf dem Gebiet der Neurophysiologie, Neurotechnologie und Neuroethik haben ethische Richtlinien für den Einsatz von Gehirn-Computer-Schnittstellen formuliert. Diese sollen Datenschutz, Haftung und Sicherheit bei hirngesteuerten Systemen gewährleisten – Aspekte, die teilweise noch ungeklärt sind. Zentrale Forderung ist eine Veto-Funktion, die unbeabsichtigte Befehle unterbricht. Die Forscher, darunter die Tübinger Wissenschaftler Niels Birbaumer und Surjo R. Soekadar, schlagen außerdem vor, dass alle Daten vorübergehend und verschlüsselt gespeichert werden sollten, wie bei der Blackbox eines Flugzeugs. Gehirn-Computer-Schnittstellen übersetzen die Hirnaktivität in Steuersignale für Computer, Roboter oder Prothesen. Bereits 1999 fand der Neuropsychologe Birbaumer eine Möglichkeit, Patienten mit Locked-in-Syndrom mit Hirnsignalen Briefe buchstabieren zu lassen. 2017 ermöglichte er vollständig Gelähmten im Complete locked-in State (CLIS), Ja/Nein-Antworten zu geben. Der Psychiater und Neurowissenschaftler Soekadar zeigte zuletzt, dass Gehirn-Computer-Schnittstellen auch im Alltag einsetzbar sind. Zwar sei es noch nicht möglich, komplexere Gedanken auszulesen, erklärte Soekadar, dies könne sich aber möglicherweise bald ändern: „Der Mensch muss zu jedem Zeitpunkt in der Lage sein, die Maschine zu stoppen.“ www.uni-tuebingen.de
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Messe Compamed

Neue Trends und Produkte von der Messe für die medizinische Zuliefererbranche

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de