Hirntumor-Therapie: Crowdfunding für die Forschung

Hirntumor-Therapie

Crowdfunding für Forschung

20170807_Crowdfunding_fuer_Hirntumortherapie.jpg
Neurochirurgen operieren unter dem Mikroskop (Tanja Läser für Insel Gruppe AG)
Anzeige
Das schweizerische Inselspital Bern lanciert auf der Schweizer Crowdfunding-Plattform Wemakeit das Projekt Horao. Mit den Spendengeldern sollen Forscher angespornt werden, ein Mikroskop zu entwickeln, das Chirurgen einen Hirntumor noch besser erkennen lässt.

Die Operation ist für die meisten Hirntumor-Patienten der entscheidende Behandlungsschritt in der Therapie. Umso wichtiger ist, dass der Tumor präzise und komplett entfernt wird. Obwohl die Neurochirurgen am Inselspital Bern bereits heute mit dem bestmöglichen Mikroskop operieren, ist es für sie schwierig, das gesunde umliegende Hirngewebe vom Tumor zu unterscheiden. Um die Entwicklung eines noch stärkeren Mikroskops voranzutreiben, hat ein Team rund um den Neurochirurgen Prof. Philippe Schucht, Leitender Arzt in der Universitätsklinik für Neurochirurgie am Inselspital Bern, das Projekt Horao ins Leben gerufen.

Unkonventionelle Unterstützung

Auf dem im vergangenen November lancierten Kanal „Science Booster“ der Schweizer Crowdfunding-Plattform Wemakeit sammelt Philippe Schucht mit seinem Team Spenden. Die Zielsumme beläuft sich auf 50 000 CHF. Das Geld kommt weder seinem Team noch der Universitätsklinik für Neurochirurgie am Inselspital Bern zugute, sondern soll Ansporn für die hellsten Köpfe weltweit sein, ein solches Mikroskop zu entwickeln. „Wir sind überzeugt, dass es bereits heute Experten gibt – wenn auch in anderen Gebieten oder aus anderen Branchen –, die die Lösung auf unser Problem kennen. Wir müssen sie nur darauf aufmerksam machen, sie zusammenführen und sie motivieren, an einer Lösung mitzuarbeiten“, erklärt Philippe Schucht. Auch Prof. Andreas Raabe, Direktor und Chefarzt der Universitätsklinik für Neurochirurgie am Inselspital Bern, unterstützt das Horao-Projekt und bekräftigt: „Es ist auch für mich ein neuer und innovativer Ansatz, außerhalb unserer bisherigen Forschungsumgebung eine Lösung für dieses Problem zu suchen.“

Nach Crowdfunding Crowdsourcing Competition

Dazu sammelt das Horao-Team in einem ersten Schritt Geld auf Wemakeit. Gelingt es dem Team, die angestrebten 50 000 CHF zu erreichen, startet es in einem zweiten Schritt einen globalen Wettbewerb zwischen Forscher- und Entwicklerteams. Das Geld, das dafür auf Wemakeit gesammelt wird, winkt dem Sieger dieses Wettbewerbs als Belohnung. Die Initiatoren hoffen, dass die Horao-Kampagne die Grundlage schaffen könnte für sicherere Hirntumoroperationen.

www.horao.eu

www.wemakeit.com/projects/horao

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Messe Compamed

Neue Trends und Produkte von der Messe für die medizinische Zuliefererbranche

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de